Ski Racing 2006 (PS 2 - Preview)
von Nedzad Hurabasic

Dass es Herbst wird und damit der Winter vor der Tür steht, merkt man dieser Tage nicht nur an herabfallenden Blättern und herumliegenden Laub, auch die Spielebranche vollzieht zumindest teilweise diesen alljährlichen

Schritt. Mittlerweile gehört es schon zum Ritual, dass die traditionellen Winter-Sportarten nicht nur über die Glotze flimmern, sondern auch als Videospiele veröffentlicht werden und damit auch dem größten Antisportler die Möglichkeit geben, sich wenigstens virtuell Bretter an die Füße zu binden und gen Tal zu donnern.

So gelangte auch eine Preview-Version von Ski Racing 2006 ("featuring Hermann Maier") in unsere Redaktion und wir machten uns auf, die Pisten dieser Saison schonmal auf ihre Tauglichkeit hin zu überprüfen.

Auf die Piste, fertig, los! Ski Racing 2006 bietet eine nüchtern-sachliche Präsentation der wichtigsten Game-Features auf einen Blick. Der Spieler kann sich zwischen den Modi "Freier Lauf", "Weltcup", "Multiplayer" und "Tutorial" entscheiden, wobei letzterer Punkt vielleicht als Erster angesteuert werden sollte.

Dort erlernt der wissensdurstige Ski-Novize die Grundregeln der Steuerung kennen. So erfährt der geneigte Pistenraser z. B. etwas über das möglichst explosive Startverhalten, eine optimale Rennhaltung (tiefe Hocke für mehr Speed), das in schwierigen Situationen notwendige "Aufkanten" und den "Carving Boost", der dazu verwendet wird, die Geschwindigkeit bei Kurven nicht zu verlieren und trotzdem unbeschadet

hindurchzuschlittern. Außerdem lernt der angehende Spitzensportler, dass weite Sprünge kontraproduktiv sind und wie sie vermieden bzw. verkürzt werden können und wie die Zieleinfahrt optimal gestaltet werden kann, um das letzte Zehntel herauszuquetschen.

Mit diesem unverzichtbaren Wissen im Gepäck lassen sich die anstehenden Aufgaben viel leichter bewältigen. Wer sich noch nicht fit genug fühlt, um eine ganze Weltcup-Saison in Angriff zu nehmen, stürzt sich zunächst ins Training, wo er die vier Disziplinen des Spiels genauer unter die Lupe nehmen kann. Neben der Abfahrt stehen noch Super G, Riesenslalom und Slalom zur Auswahl, die auf insgesamt zehn Strecken gefahren werden dürfen.

Darunter befinden sich in der Preview-Version natürlich auch Klassiker wie Garmisch Partenkirchen, Kitzbühel oder Val d'Isère. Auf die Dauer will sich aber jeder Sportler im Wettkampf messen, immer nur trainieren ist öde oder etwas für Weicheier, die Angst

Ski Racing 2006 - Auf die Piste, fertig, los!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

haben zu verlieren. Deshalb wechselt der ambitionierte Wintersportler alsbald in den Weltcup-Modus, wo er nach dem Anlegen eines eigenen Fahrers an allen Rennen der Saison teilnehmen darf.

Weltcup oder Apres-Ski?
Dabei entscheidet der Spieler selbst, welche Rennen er fahren möchte und welche nicht. Das Auslassen von Rennen hat den Vorteil, dass sich der Sportler erholen kann und sein "Carving Boost" wieder aufgeladen wird, der sich sonst nicht vollends auffüllt. Für die Teilnahme an Rennen werden dem Rennfahrer 50 Erfahrungspunkte gutgeschrieben, für eine bessere Platzierung als den letzten Platz gibt es nochmals bis

Ski Racing 2006 - Auf die Piste, fertig, los!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

zu 50 weitere Punkte. Damit werden im Verlauf der Saison die Fähigkeiten des Fahrers (Aggressivität, Sprung, Speed und Aufkanten) aufgewertet, Sponsoren-Herausforderungen freigeschaltet oder verbesserte Ausrüstung zugänglich gemacht. Das ist auch dringend nötig, denn schon im normalen Game-Modus erweist es sich mit der Standard-Ausrüstung als nahezu unmöglich in die Top Ten zu fahren - von Siegen ganz zu schweigen. Die erste Saison sollte daher als Lehrjahr angesehen werden und mit dem Sammeln so vieler Punkte wie möglich bestmöglich abgeschlossen werden.

Das Gameplay und damit die Rennen gestalten sich ziemlich schwierig.Zwar ist die Steuerung an sich nicht weiter schwer zu erlernen, dafür gibt es andere Probleme. Zum einen gibt es keinen Streckenradar, der dem Spieler Hinweise über die Streckenführung geben könnte. Kurven tauchen oft unvermittelt auf und sind häufig nicht einsehbar.

Wer die Strecken nicht aus dem Effeff kennt, landet schneller im Fangzaun als ihm lieb ist. Wenn er Pech hat, geht es auch darüber hinaus, was zum Abbruch des Rennens führt. Im Test landete unser Fahrer aufgrund von Grafikbugs außerdem im Niemandsland und fuhr bis in alle Ewigkeit vor sich hin. Das sollte bis zur Veröffentlichung ausgeräumt sein! Nützlich wäre auch eine Anzeige über die Anzahl der bereits passierten Tore, gerade bei längeren Abfahrten wären solche Hinweise angebracht.

Obwohl verschiedene Perspektiven wählbar sind, fällt es nicht einfach den Überblick über die Strecke zu behalten. Wer glaubt Arcade-mäßig schnell mal eine Runde fahren zu dürfen, wird bei Ski Racing 2006 an der falschen Adresse sein.Das Spiel ist eher Simulation und bedarf längerer Übung. Wer einen Freund zur Verfügung hat darf sich mit diesem auch im Multiplayer-Modus per Splitscreen messen, was durchaus Charme hat.

Zwischen den Rennen kann der Spieler neben der Möglichkeit die Rennen zu üben, auch die bereits angesprochenen Herausforderungen eines namhaften Sponsors (was bekomme ich, wenn ich den Namen nenne?) annehmen und sich in den drei Rubriken "Sprung", "Technik" und "Speed" beweisen. Hier gilt Ähnliches wie im Weltcup: Bessere Ausrüstung erhöht die Erfolgschancen ungemein, ein Scheitern hat jedoch keine negativen Auswirkungen, da die Aufgaben beliebig oft wiederholt werden können. Insgesamt gestalten sie sich aber ziemlich schwer und dürften Anfängern doch einige Probleme bereiten. Bei Erfolg winken ebenfalls zusätzliche Ausrüstungsgegenstände.

Grafisch ist das Spiel ziemlich unspektakulär, doch bei mehrheitlich schneeweißen Pisten kann wohl auch nicht viel verlangt werden. Solide, mehr gibt es diesbezüglich nicht zu sagen. Soundtechnisch hätte man sich ein wenig mehr erwarten dürfen, gerade während der Rennen würde ein fetziger Soundtrack die Rasanz der Rennen noch unterstützen. Kommt da noch was in der fertigen Version?

Die Vertonung der Ski-Sounds ist gelungen, aber auch eher unauffällig. Gelegentliche Abstürze beim Laden des Spiels sind hoffentlich der Preview-Version zuzuschreiben.Ausblick:
Ski Racing 2006 bringt den Ski-Sport größtenteils überzeugend auf die Mattscheibe, ein alternativer Arcade-Modus für den schnellen Spielspaß wäre aber zu begrüßen. Wenn man sich an die Strecken gewöhnt und sich ihren Verlauf einprägt, gibt es sogar die Chance auf gute Platzierungen.

Leider ist das von Beginn an kaum möglich, da das Spiel zunächst davon auszugehen scheint, dass der Spieler die erste Weltcup-Saison als Lehrjahr nutzt. Das eine oder andere Feature zur besseren Orientierung auf der Strecke und/oder eine bessere Einsicht auf den Streckenverlauf würden ebenfalls nicht schaden. Ansonsten steht dem rasanten Ski-Vergnügen nichts im Wege.

Ski Racing 2006 - Auf die Piste, fertig, los!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 13/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

auch nicht viel verlangt werden. Solide, mehr gibt es diesbezüglich nicht zu sagen. Soundtechnisch hätte man sich ein wenig mehr erwarten dürfen, gerade während der Rennen würde ein fetziger Soundtrack die Rasanz der Rennen noch unterstützen. Kommt da noch was in der fertigen Version?

Die Vertonung der Ski-Sounds ist gelungen, aber auch eher unauffällig. Gelegentliche Abstürze beim Laden des Spiels sind hoffentlich der Preview-Version zuzuschreiben.Ausblick:
Ski Racing 2006 bringt den Ski-Sport größtenteils überzeugend auf die Mattscheibe, ein alternativer Arcade-Modus für den schnellen Spielspaß wäre aber zu begrüßen. Wenn man sich an die Strecken gewöhnt und sich ihren Verlauf einprägt, gibt es sogar die Chance auf gute Platzierungen.

Leider ist das von Beginn an kaum möglich, da das Spiel zunächst davon auszugehen scheint, dass der Spieler die erste Weltcup-Saison als Lehrjahr nutzt. Das eine oder andere Feature zur besseren Orientierung auf der Strecke und/oder eine bessere Einsicht auf den Streckenverlauf würden ebenfalls nicht schaden. Ansonsten steht dem rasanten Ski-Vergnügen nichts im Wege.