Entwickler Atomic Games hatte in der Vergangenheit viele Niederlagen einstecken müssen. Aktuell wird an dem Shooter Six Days in Fallujah gearbeitet, der auf wahren Begebenheiten des Irak-Feldzugs der amerikanischen Streitkräfte basiert. Insgesamt sollen in der Schlacht um die Stadt Fallujah 1.500 Menschen vor knapp fünf Jahren ums Leben gekommen sein.

Six Days in Fallujah - Entwickler finanziell angeschlagen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Six Days in Fallujah ist für viele Publisher zu gewagt, weshalb die Entwickler noch immer auf der Suche sind.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ursprünglich hätte Six Days in Fallujah über Konami erscheinen sollen, die nach Protesten von Angehörigen das Spiel aber abgelehnt hatten. Seitdem sind die Entwickler auf der Suche nach einem Publisher. Die Probleme scheinen aber nicht abzunehmen, denn wie Atomic Games meldet, mussten einige der insgesamt 75 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz räumen.

Zwar wurde keine genaue Zahl genannt, jedoch soll es sich laut anderen Quellen um eine ziemlich hohe Anzahl an Mitarbeitern handeln. Die Entwicklung des Spieles soll dadurch jedoch nicht beeinträchtig werden. Die Schwesterfirma Destineer wird Geld springen lassen, während ein kleines Team an Six Days in Fallujah arbeitet. Angeblich soll sogar das CIA an dem Studio Atomic Games beteiligt sein.

Six Days in Fallujah erscheint demnächst für PC, PS3 & Xbox 360. Jetzt bei Amazon vorbestellen.