SimCity bekommt einen frischen DLC, der einen Freizeitpark mit sich bringt und preislich bei 10 Dollar und somit vermutlich 10 Euro liegt. Schon morgen soll das Add-on über Origin erhältlich sein.

SimCity: Freizeitpark-Set - Rollercoaster Tycoon lässt grüßen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 2/41/4
Den eigenen Park soll man so bauen können, wie man will.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hinter dem SimCity: Freizeitpark-Set steckt eine neue Touristenattraktion, die mit in die Kategorie Kasinos und Wahrzeichen gehört, jedoch etwas anders funktioniert. Denn der Park sei eine Art Minispiel, das sich neben den normalen Aktivitäten als Bürgermeister spielen lässt.

Der Unterschied zu den normalen Touristenattraktionen bzw. Kasinos ist, dass man mit dem Freizeitpark nur dann Geld durch Gäste verdient, wenn diese die Attraktionen besuchen oder an den Ständen Waren kaufen. Bei den Wahrzeichen und Kasinos ist das anders – dort wird man nach der Anzahl der Gäste bezahlt. Also muss man beim Freizeitpark die Besucher möglichst effektiv zu den Attraktionen und Ständen locken.

Am Anfang muss man eines von drei verschiedenen Eingangstoren aufstellen, wobei zu jedem Tor ein Fahrgeschäft, ein Stand und ein Stück Straße mitgeliefert werden.

Insgesamt für verschiedene Module stehen schließlich zur Auswahl:

Schilder - Diese lassen sich am Eingang aufstellen, um mehr Touristen anzulocken. Das ist nicht nur gut für den Park, sondern auch für alle anderen Touristenattraktionen der Stadt.

Hauptattraktionen - Das sind die Fahrgeschäfte, wegen denen die Touristen den Park besuchen. Dazu gehören unter anderem Achterbahnen, Riesenräder und Gokart-Bahnen. Sie verfügen nicht nur über eine größere Kapazität als andere Attraktionen, sondern steigern auch die Attraktivität der Stadt für Touristen. Zudem werden die Hauptattraktionen als Erstes besucht.

SimCity: Freizeitpark-Set - Rollercoaster Tycoon lässt grüßen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 2/41/4
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zusatzattraktionen - Diese Fahrgeschäfte sind günstiger als die Hauptattraktionen und verursachen geringere Wartungskosten. Beispiele wären der Schwindelturm, Karusselle etc. Allerdings sind sie nicht in der Lage, so viele Besucher zu bedienen geschweige denn anzulocken wie die Hauptattraktionen. Dennoch sind sie wichtig, besuchen die Gäste doch gern Zusatzattraktionen, wenn sie gerade in einer Hauptattraktion waren.

Verkaufsstände - Diese wiederum sind die günstigsten der verfügbaren Parkeinrichtungen. Sie besitzen eine kleine Kapazität, sind jedoch sehr beliebt. Sobald die Besucher etwas an einem Verkaufsstand gekauft haben, sind sie "erfrischt" und bereit, weitere Fahrgeschäfte zu besuchen.

Mini-Bahnhöfe - Die Gäste betrachten den Mini-Bahnhof als Zusatzattraktion. Der einzige Unterschied: Den Mini-Bahnhof kann man anpassen. So lässt sich die Gleise im Park also beliebig verlegen, darunter auch durch Tunnels und über Brücken. Auch ist es möglich, zwei Bahnhöfe miteinander zu verbinden und so ein Transportsystem für die Besucher zu bauen.

SimCity: Freizeitpark-Set ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.