Ein kürzliches Reddit AMA mit einigen der SimCity-Entwickler bei Maxis, brachte erneut den Unmut über die Voraussetzung einer dauerhaften Internetverbindung hervor. Jetzt äußerte sich Studio-Leiterin Lucy Bradshaw zum Thema.

SimCity - Maxis erklärt die Notwendigkeit einer dauerhaften Internetverbindung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSimCity
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 45/461/46
Eine Region lässt sich für andere Spieler oder Freunde öffnen, kann aber auch ganz in der eigenen Hand bleiben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So sollte aus SimCity von Anfang an ein „verbundenes Erlebnis“ werden, das ohne die neue GlassBox Engine nicht möglich wäre. Die Simulation sei dabei so detailliert, dass die Rechenarbeit nicht alleine von einem PC übernommen werden kann, sondern an die EA-Server abgeladen werden muss.

„Ihr seid immer mit den Nachbarn eurer Region verbunden, weshalb während des Spielens die Daten eurer Stadt mit unseren Servern interagieren und wir die Simulation in einem regionalen Rahmen durchführen“, so Bradshaw. Dinge wie der Handel, Umweltverschmutzung oder das Erschöpfen von Ressourcen haben Einfluss auf die gesamte Region und werden auf den Online-Servern berechnet. Auf Grundlage dieser Daten kann Maxis zudem die Ranglisten betreiben und globale und lokale Herausforderungen erstellen.

Allerdings werden nicht nur Daten ausgetauscht, auch der Spielstand wird entsprechend online hinterlegt, wie aus dem Reddit-Beitrag eines Entwicklers hervorgeht. Kurze Internetabbrüche sollen dabei angeblich kein Problem darstellen und auch keinen Einfluss auf das laufende Spiel haben. Wobei „kurz“ wahrscheinlich nur wenige Minuten bedeutet, schreibt Senior Producer Kip Katsarelis. Die Anzahl der eigenen und beigetretenen Regionen, und indirekt damit auch die Anzahl der eigenen Städte, ist zudem begrenzt, das genaue Limit steht allerdings noch nicht fest.

SimCity ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.