UbiSoft nahm uns heute auf Tauchkurs in ihrem neuesten Titel Silent Hunter 3. Die Zweite Weltkriegs U-Boot-Simulation setzte sich in der aktuellen Fassung sowohl grafisch als auch spieltechnisch deutlich über ihre Vorgänger hinweg.

Dank der äußerst realistischen Darstellung von Wettereffekten, Tag- und Nachtwechsel sowie bombastischen Explosionseffekten toppt der Titel jeden seiner Vorgänger um Längen. Sowohl aus der Ego-Perspektive, z.B. durch das Fernglas eines Matrosen oder das Periskop kann der Spieler die Zügel selbst in die Hand nehmen und sich noch besser ins Spielgeschehen versetzen. Ob Luftangriff durch alliierte Kampfbomber oder auf die konservative Torpedo-Art: Grafisch wird dem Spieler ein wirkliches Highlight geboten.

Trotz allem hat Silent Hunter seine strategische Ader nicht verloren und macht durch eine komplexe Organisation des eigenen U-Bootes und dessen Personal und Ausstattung von sich reden. Konkret gesagt bedeut das beispielsweise, dass man die Leistung der eigenen Crew durch einen erfahrenen Skipper enorm steigern kann. Mit der Erfahrung steigert man unter anderen auch seinen Rang und die damit verbundene Zuverlässigkeit.

U-boot Fans sollten diesen Titel schärfstens im Auge behalten, denn nicht nur durch die detailgetreue Umsetzung der Stahlbestien darf man sich auf das nasse Simulationsvergnügen freuen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Silent Hunter 3 ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.