Produzent Devin Shatsky erklärt einige der Feinheiten von Silent Hill: Downpour und bestätigt dabei, dass bekannte Gegner wie der Pyramid Head darin nicht vorkommen werden.

Silent Hill: Downpour - Weniger Kämpfe, mehr Erkundung und keine Krankenschwestern

alle Bilderstrecken
Manchmal sollte Murphy einfach die Flucht antreten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 67/761/76

Im Vorgänger Silent Hill: Homecoming gab es eine Vielzahl von Kämpfen, was laut Devin Shatsky einige Fans abgeschreckt hat, da die Serie generell für eine andere Art von Horror bekannt ist. Downpour soll hier wieder mehr zu den Wurzeln der Serie zurückkehren, was manchmal auch die Flucht von Gegnern beinhaltet – vor allem wenn man gleich mehreren gegenübersteht.

Denn Protagonist Murphy Pendleton darf als Waffe nur das mit sich tragen, was er gerade in den Händen hält sowie eine eingesteckte Schusswaffe. Hinzu kommt, dass die meisten Waffen Alltagsgegenstände sind und nach einiger Zeit im Gebrauch kaputtgehen. Wie es um die Gesundheit von Murphy steht, kann man an seiner Haltung und seinem Äußeren ablesen, ein HUD gibt es nicht.

Alle Monster im Spiel stehen direkt mit dem Hintergrund von Murphy in Verbindung. Deshalb macht es laut Shatsky auch keinen Sinn, Pyramid Head oder die Krankenschwestern einzubringen. Das war auch ein Fehler in Homecoming und wurde entsprechend von den Fans kritisiert.

Spieler werden zudem in der frei erkundbaren Stadt auf Nebenaufgaben stoßen, die nicht mit der Hauptstory in Verbindung stehen. Als Belohnung erfährt man beispielsweise mehr über die Geheimnisse von Silent Hill.

Da Komponist Akira Yamaoka nicht mehr bei Konami arbeitet, musste man sich bei der Musik umorientieren. Das Sound Design übernimmt Nathan McCree, der schon an Tomb Raider gearbeitet hat. Die Musik kommt von Dan Licht, der sich für die TV-Serie Dexter verantwortlich zeigt und auch dank seiner Fähigkeiten mit der Mandoline eine hervorragende Wahl sei.

Shatsky verrät auch, dass man sich sehr von Silent Hill 2 inspirieren ließ und entsprechend einige Elemente aus dem Spiel übernommen hat.

Silent Hill: Downpour hätte ursprünglich im vierten Quartal 2011 veröffentlicht werden sollen. Nach einer Verschiebung wird es nun am 23. Februar erscheinen.

Silent Hill: Downpour - Düstere Screenshots von Konami

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (9 Bilder)

Silent Hill: Downpour - Düstere Screenshots von Konami

alle Bilderstrecken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 67/761/76

Aktuellstes Video zu Silent Hill: Downpour

Silent Hill: Downpour - Gameplay Trailer3 weitere Videos

Silent Hill: Downpour ist für PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.