Während das Glücksspielsegment von Sega Sammy wieder in Fahrt kommt, zeigen sich Probleme im Konsumentengeschäft, das von der Videospielabteilung bei Sega angeführt wird. Deshalb wird man sich in Zukunft weitestgehend nur noch auf starke Marken konzentrieren.

SEGA - Umstrukturierung im Westen, mehrere Spiele gecancelt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSEGA
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Sega soll mit starken Marken wie Sonic wieder mehr Gewinn einfahren
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einer Mitteilung an Investoren schreibt das Unternehmen, dass die Umsatzprognose für das im März endende Geschäftsjahr von 440 Mrd. Yen auf 394 Mrd. Yen (-10,5 Prozent) gesenkt wurde. Das ursprünglich auf 38 Mrd. Yen geschätzte Nettoeinkommen soll sich nahezu halbieren und nur noch 20 Mrd. Yen betragen.

Der Mutterkonzern beschreibt die „herausfordernde Wirtschaftslage und bedeutenden Änderungen im Videospiel-Markt in den USA und Europa“ als Grund für die zu erwartenden Verluste. Entsprechend wird es in diesen beiden Regionen zu Restrukturierungen, Einsparungen und Entlassungen kommen, um am Ende mit kleineren Geschäften besser positioniert zu sein. Die Kosten dafür sollen sich auf etwa 4,9 Mrd. Yen belaufen.

Für den Westen konzentriert man sich deshalb nur noch auf starke und profitable Marken wie Sonic, Football Manager, Total War und Aliens. Entsprechend sei die Entwicklung einiger Spiele auch eingestellt worden, wobei keine näheren Angaben gemacht wurden. Das Geschäft mit digitalen Inhalten soll ebenfalls angekurbelt werden.