Sea of Thieves ist seit wenigen Tagen auf dem Markt, kann sich aber schon jetzt über einen großen Ansturm von Spielern freuen. Die Entwickler wollen indes ein Update für ihr Piratenabenteuer veröffentlichen, das einige grundlegende Mechaniken ändert. So werdet ihr künftig zur Kasse gebeten, wenn euer Pirat in Sea of Thieves stirbt.

Der Tod wird in Sea of Thieves nicht mehr kostenlos sein.

Denn nach dem Update soll eurem Piraten jedes Mal ein wenig Gold abgezogen werden, wenn er das Zeitliche segnet. Quasi, um den Fährmann zu bezahlen. Der Betrag wird davon abhängen, wie ihr gestorben seid. Je leichter sich der Tod in Sea of Thieves hätte vermeiden lassen, desto schlimmer wird die Strafe, die euch der Kapitän der Fähre der Verdammten abziehen wird. Wir vermuten, dass sich selbst aus der Kanone schießen und dabei draufgehen richtig auf den Geldbeutel schlägt.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Pay the Ferryman

Bislang hat sich Rare allerdings noch nicht zu den Preisen in Sea of Thieves geäußert. Dies wird vermutlich zeitnah geschehen, wenn der Patch erscheint. Im Reddit-Thread zu dem Thema reagieren die Spieler eher negativ auf die Ankündigung. Viele bemängeln, dass man nun beim Untergang des eigenen Schiffes nicht nur die Schätze an Bord verliert, sondern auch noch eine Strafe auf das bereits vorhandene Gold bekommt. Andere befürchten, dass Troll-Spieler nun andere immer wieder erschießen, damit diese ihr Geld verdienen.

Sea of Thieves erscheint demnächst für Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.