In der vergangenen Woche haben wir darüber berichtet, dass die Entwickler von Sea of Thieves geplant haben, euch bei jedem Tod in ihrem Spiel Gold abzuziehen. Dies sollte dem virtuellen Ableben mehr Bedeutung verleihen und euch im Endeffekt vorsichtiger machen. Doch das Feedback der Community war eindeutig.

Das Ableben in Sea of Thieves bleibt kostenlos.

Diese waren strikt gegen die Todeskosten in Sea of Thieves. Gruppen von Trollen könnten so einzelne Spieler schnell in den Bankrott treiben. Rare hat sich dieses Feedback, das sich tagelang auf der Startseite des "Sea of Thieves"-Reddits festkrallte, zu Herzen genommen. Wie Executive Producer Joe Neate auf Twitter schreibt, ist das Update mit den Todeskosten nicht mehr auf der Agenda der Entwickler. Er gibt zu, dass sie das "Feature" im Vorfeld nicht ausreichend kommuniziert haben.

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Die Macht der Community

Damit zeigt sich erneut, wie viel Auswirkungen das Feedback der Community haben kann. Immerhin hat Rare bei Sea of Thieves die Handbremse gezogen, bevor das Update aufgespielt werden konnte und so mehr Spieler verärgert hätte. Jedoch bleibt laut den Reddit-Usern immer noch das Problem, das einige Piratenschiffe immer wieder von derselben gegnerischen Crew versenkt werden. Ein Spawn-Problem, wie Reddit-User "JacksonWallop" findet. Mal schauen, ob Rare dieses als nächstes angeht.

Sea of Thieves erscheint demnächst für Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.