Im Juli noch berichteten wir über die Pläne von Autohersteller Lexus, mit weltweit führenden Experten der Supraleiter-Technologie an einem eigenen Hoverboard zu arbeiten. Jetzt wurde das Gerät offiziell vorgestellt.

Science-Fiction - Lexus stellt eigenes Hoverboard offiziell vor

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuScience-Fiction
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 114/1151/115
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Ganze nennt sich SLIDE und soll die Testphase bereits erfolgreich abgeschlossen haben. Executive Vice President Mark Templin zufolge sei es nicht einfach gewesen, ein Hoverboard zu bauen. Letztendlich habe man es durch "Entschlossenheit" doch realisieren und die eigene Philosophie bezüglich Design und Technologie in die Tat umsetzen können.

Mit den Arbeiten an SLIDE wurde vor 18 Monaten gemeinsam mit Wissenschaftlern des IFW Dresden und der evico GmbH begonnen. Auch professionelle Skateboard-Fahrer waren involviert.

Profi-Skateboarder Ross McGouran beschreibt das Gefühl so: "Ich fahre seit 20 Jahren Skateboard, doch ohne die Reibung hatte ich das Gefühl, alles noch einmal von Grund auf neu lernen zu müssen. Vor allem was den Stand und die richtige Balance betrifft, um das Hoverboard benutzen zu können."

Das Gerät selbst wiegt 12 Kilogramm und kann durch Magnetschwebetechnik ohne Räder auskommen. Betrieben wird es mit flüssigem Stickstoff mit Hochtemperatur-Supraleitern in zwei Reservoirs, der auf eine Temperatur von -197 Grad kommt. Schweben kann das Hoverboard schließlich durch einen speziellen Untergrund bestehend aus Permanentmagneten. Strom fließt währenddessen keiner.

Vorgestellt wurde das Hoverboard in Barcelona, wo ein entsprechender Parkour errichtet wurde. Das Video dazu könnt ihr euch folgend anschauen.

Mit einer Veröffentlichung ist allerdings nichts zu rechnen, zumal Lexus noch nicht einmal einen Preis nennen kann, da dieser nicht zu beziffern sei.