Entwickler-Legende und 'id Software'-Chefprogrammierer John Carmack zeigte auf der E3 in Los Angeles sein neuestes Projekt. Dabei handelt es sich aber nicht um ein neues Spiel, sondern um einen 'Virtual Reality'-Helm.

Science-Fiction - John Carmack arbeitet an VR-Helm, will Bausatz für 500 Dollar anbieten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuScience-Fiction
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 114/1151/115
Werden VR-Helme zum Selbstzusammenbauen der neue Trend?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er zeigte einen Bausatz für einen solchen Helm, der mindestens genauso gut wie die Profi-Modelle funktionieren soll. Der gezeigte Prototyp scheint aber noch weit von einer Produktion entfernt, da Carmack diesen aus einer Skibrille, moderner Technik und Klebeband gebastelt hat.

Später will er den Bausatz für 500 US-Dollar anbieten, mit dem sich jeder Käufer seinen eigenen Helm zusammenbauen kann: "Damit können sich geschickte Bastler ihren eigenen VR-Helm bauen, welcher so gut wie ein Profisystem funktioniert, für das man momentan etwa 10.000 Dollar zahlt. In ein bis zwei Jahren sehen wir vielleicht die ersten kommerziellen Spiele, die solche VR-Helme unterstützen."

Jedenfalls lief auf dem Prototypen eine modifizierte 3-D-Version von Doom 3. Spieler können mit der Brille einen Blickwinkel von 90 x 110 Grad betrachten, während eine Latenz von gerade einmal 20 ms herrscht. Möglich sei dies durch kleine Panels mit 120 Hz Wiederholfrequenz sowie einer speziellen modifizierten Firmware, die sich Carmack von den Herstellern der Steuerelektronik hat entwickeln lassen.

Mit dieser kurzen Latenz würde man als Spieler keinerlei Verzögerungen im Spiel merken, sobald man den Kopf bewegt und sich somit umschaut.