Samsung hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona die neuen High-End-Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge vorgestellt. Gamer dürfen sich auf ein leistungsfähiges Smartphone mit Wasserkühlung freuen.

Samsung Galaxy S7 und S7 Edge - Das Gaming-Smartphone mit Wasserkühlung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Wer das S7 bzw. das S7 Edge vorbestellt, erhält es zusammen mit der Gear VR-Brille (Bild von samsung.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mittlerweile ist die Luft da oben ziemlich dünn geworden. Um sich von der Masse anderer Top-Smartphones abzuheben, geht es nicht mehr darum, Innovationen einzuführen, sondern bestehende Features kontinuierlich zu verbessern und auch mal auf die Fans zu hören. Und genau das hat Samsung bei ihrem neuen Flaggschiff, dem Galaxy S7 mitsamt S7 Edge auch getan.

Kritikpunkte ausgebessert

Vorweg, Samsung hat sich die Kritik an der S6-Reihe zu Herzen genommen und die Mängel ausgebessert. Sprich der Speicher lässt sich wieder per MicroSD-Karte erweitern, wobei hier bis zu 200GB unterstützt werden. Ziemlich üppig. Dafür gibt es nur noch zwei Modelle mit jeweils 32 und 64GB, da ein größerer Speicher aufgrund der Erweiterbarkeit nun überflüssig sei. In Deutschland erscheint sogar nur die 32GB-Variante.

Auch ist das S7 endlich wieder wasserdicht, und zwar nach IP68-Zertifizierung. Das Smartphone ist somit nicht nur staubdicht, sondern kann auch komplett unter Wasser tauchen. Ausprobieren sollte man das aber dennoch nur auf eigene Gefahr.

Auch was die Griffigkeit angeht, hat Samsung nachgebessert. So wurde die Rückseite an den Seiten leicht nach vorn gebogen, was für eine bessere Ergonomie sorgen soll.

Ein weiterer Kritikpunkt beim S6 war der fest verbaute Akku. Den kann man auch beim S7 nicht auswechseln, aber 3000 mAh beim S7 und 3600 mAh beim S7 Edge sollten für ausreichend Saft sorgen.

Leistung und beste Technik an allen Ecken und Enden

Neben diesen Ausbesserungen hat Samsung natürlich auch an der Leistungsschraube gedreht. Laut Samsung soll die CPU rund 30 Prozent und die GPU sogar satte 64 Prozent schneller sein als beim S6. Hinter bzw. unter dem 5,1 Zoll Super AMOLED-Display des S7 und dem 5,5 Zoll Super AMOLED-Display des S7 Edge mit jeweils einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel und einer Pixeldichte von 577ppi beim S7 und 534ppi beim S7 Edge werkelt ein Samsung-eigener 64-bit-Octacore-Prozessor in 14nm Anfertigung, der Exynos 8890. Dieser verfügt über vier M1- (4x 2,3 GHz) und vier energiesparende Cortex-A53-Kerne (4x 1,6 GHz). Außerhalb Europas erscheint das S7 auch mit einem Qualcomm Snapdragon 820 Quadcore-Prozessor. Der Exynos 8890 wird mit einer Mali-T880MP12-GPU und der Snapdragon 820 mit einer Adreno 530 GPU gepaart und mit 4 GB RAM ausgestattet. Bei der Kamera selbst könnte man zunächst meinen, es hätte einen Rückschritt gegeben, denn die Hauptkamera hat "nur noch" 12 statt 16 Megapixel. Dafür ist sie lichtempfindlicher und besitzt die Dual-Pixel-Technologie für eine Echtzeit-Schärfeeinstellung. Videos nimmt sie in 4K auf und die Frontkamera besitzt 5 Megapixel.

Samsung Galaxy S7 und S7 Edge - Das Gaming-Smartphone mit Wasserkühlung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Mit dem Gear 360 schießt ihr 360-Grad-Bilder
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um Strom zu sparen, greift Samsung auf die Always-on-Technologie zurück, bei der im Stand-by-Modus nur einzelne Pixel des AMOLED-Displays beleuchtet werden. So seht ihr relevante Informationen wie Uhrzeit, Akkuladestand und Nachrichten, ohne das Smartphone zu entsperren. Als Betriebssystem kommt das neue Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Die Maße betragen 14,2 cm x 6,9 cm x 0,8 cm beim S7 (152g) und 15,1 cm x 7,3 cm x 0,8 cm (157g) beim S7 Edge.

Wasserkühlung und Vulkan-API

Insbesondere für Gaming-Freudige dürfte die folgende Information von Interesse sein. Vorbei die Zeiten, in denen das Smartphone bei hardwarehungrigen Apps zur Mini-Kochplatte wurde. Samsung hat um Prozessor und GPU eine Heatpipe gelegt, um sie per Flüssigkeit zu kühlen. Zudem unterstützt das S7 als erstes Smartphone überhaupt die Programmierschnittstelle Vulkan API, um für zukünftige High-End-Games für Smartphones gerüstet zu sein. Und mit dem Game Launcher könnt ihr vor dem Spielen alle Alarme und Klingeltöne deaktivieren und Hardware-Knöpfe sperren. Zusätzlich könnt ihr Screenshots machen und Clips aufnehmen lassen, so wie es sich für einen modernen Gamer im Social Networking gehört. Um den Akku zu schonen, kann die Auflösung und Bildrate eines Spiels in drei Stufen geändert werden, von der maximalen Auflösung und 60 FPS bis runter auf 30 FPS und eine signifikant niedrigere Auflösung.

Gear 360 und Gear VR

Mit der 360-Grad-Kamera Gear 360 und der VR-Brille Gear VR bietet Samsung das perfekte Set, um das S7 für die totale Immersion vorzubereiten.

Das Besondere an der Gear 360: Dank zweier Fischaugen-Objektive, die jeweils 180 Grad erfassen, schießt sie 360-Grad-Fotos mit 30 Megapixel (7.776x3.888 Pixel) und nimmt Videos mit einer Auflösung von 3.840x1.920 Pixel auf. Drei Knöpfe reichen aus, um alle Funktionen zu bedienen. Das Ergebnis kann man dann entweder mit der Gear VR-Brille ansehen oder direkt auf Facebook / Youtube veröffentlichen. Wer will, kann auch eine Linse deaktivieren, um herkömmliche Bilder und Videos aufzunehmen. Die gerade mal 153 Gramm leichte Kamera verfügt über einen Akku mit 1350 mAh. Vorerst funktioniert die Kamera nur mit S7 und S7 Edge. Im Laufe des Jahres soll allerdings auch eine Unterstützung für andere Android-Smartphones und sogar iPhone erfolgen. Erscheinen wird Gear 360 wohl direkt mit dem S7. Angesichts der Tatsache, dass Oculus Rift und HTC Vive jeweils Hunderte von Euro kosten, könnte die Kombi S7 + Gear 360 und Gear VR für viele den Einstieg in das Thema Virtual Reality bedeuten. Natürlich kauft sich niemand extra ein Smartphone für VR, aber alle haben ein Smartphone und diese Geräte sind Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, während der Nutzungsraum von Oculus Rift und HTC Vive derzeit noch recht beschränkt ist.

Erhältlich ist das Samsung Galaxy S7 / S7 Edge ab dem 11. März in den Farben Schwarz, Weiß, Dunkleblau und Gold. Preislich liegt das Galaxy S7 bei rund 700 Euro und das S7 Edge bei rund 800 Euro. Vorbesteller erhalten die VR-Brille Gear VR kostenlos zum S7 / S7 Edge hinzu.

Was meint ihr? Wer von euch braucht demnächst sowieso einen neuen Vertrag mitsamt Smartphone? Wäre auch die Kombi S7 + Gear 360 und Gear VR von Interesse für euch?

Aus welchem Grund seid ihr auf gamona.de gelandet?

  • 791Ressort "Games"
  • 577Brüste!
  • 397Wegen der täglichen News
  • 288Ressort "Kino"
  • 219Wegen der Artikel im Allgemeinen
  • 146Ressort "Serien"
  • 144Verdammtes Google! Falsch abgebogen. Mein Fehler. Tschüss!
  • 135Um zu trollen
  • 78Aus anderen Gründen...
  • 73Trailer, Trailer, Trailer
  • 60Um die Konkurrenz auszuspähen
Es haben bisher 1915 Leser ihre Stimme abgegeben.Weitere Umfragen