Während die USK bei anderen Spielen wie den beiden Shootern Battlefield 3 und Modern Warfare 3 durchgewunken hat und den Spielen ohne Umstände eine Ab 18-Freigabe erteilt hat, müssen bei Saints Row: The Third Spielelememnte rausgeschnitten werden, um das Spiel für den deutschen Markt tauglich zu machen.

Saints Row: The Third - kommt geschnitten nach Deutschland

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/32Bild 48/791/79
Glücklicherweise wurden bei Saints Row: The Third keine Missionen entfernt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jochen Langenbach, der Senior PR Manager von THQ, sprach in einem Interview über die Änderungen, die bei der deutschen Version vorgenommen werden mussten.
"Beim Ablauf im Hauptspiel wurden keine Änderungen vorgenommen. Außerdem mussten keine Missionen oder Aktivitäten entfernt werden. Allerdings wurde bei der Gewaltanwendung etwas bei der deutschen Version geändert. Wenn man Passanten angreift, werden Polizisten schneller eingreifen. Außerdem findet man sich schneller auf der Fahndungsliste wieder und der Spieler bekommt auch kein Geld, Achievements oder ähnliche Belohnungen für getötete Zivlisten. Allerdings wird es möglich sein, dass ihr Passanten ausrauben könnt."

Ein weiterer Unterschied zwischen der deutschen und der internationalen Version ist, dass man keine Passanten als menschliches Schutzschild benutzen kann. Dafür kann man in beiden Versionen die Gegner für diesen Zweck verwenden. Laut Langenbach wurde allerdings ein Spielmodus entfernt, zu dem sich der THQ-Mitarbeiter nicht äußern wollte. Doch nach seiner Aussage würden wir nicht viel Wesentliches verpassen.
Die geschnittene Version von Saints Row: The Third erhält eine Ab 18-Freigabe.

Saints Row: The Third ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.