Games Convention Blog // Frank Lunnebach
5. September 2007

Meine eigentliche Aufgabe besteht darin, das Netzwerk zur Zufriedenheit aller Entwickler aufrecht zu erhalten und in Ascarons Studio II die Datenbanken für 'Sacred 2' zu pflegen. Doch eines Tages, in der wöchentlichen Teambesprechung, sollte sich dies ändern. Die 'Games Convention' stand vor der Tür und wir hatten die Möglichkeit durch eine Kooperation mit DELL und der ESWC Sacred 2 in einer speziellen Multiplayerversion der Öffentlichkeit zu zeigen. Dafür hieß es nun, ein Netzwerk aus 21 Rechnern aufzustellen, an dem jeweils 16 Spieler 'Sacred 2' gegeneinander spielen konnten…

Sacred 2 - Fallen Angel - PS3 Trailer44 weitere Videos

Kein Problem soweit, doch so einfach sollte es nicht sein. Ein Großteil der Hardware für die Arena sollte uns von DELL erst auf der Messe selber zur Verfügung gestellt werden, die spezielle GC-Version von 'Sacred 2' war erst noch in der Entwicklung und laut Plan erst ein paar Tage vor der GC fertig.

Sacred 2 - Fallen Angel - Viel Stress und lange Nächte: das Sacred-Team auf der Games Convention.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 543/5461/546
Der Sacred-2-Stand vor dem Ansturm der Fans.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Viel Planung und so einige Testinstallationen ließen die Tage und Wochenenden verstreichen und eins war klar: Was auch immer anders laufen kann als geplant, wird anders laufen. So wurde auch die Version des Spieles erst ein paar Stunden vor Abfahrt fertig.

Sonntags um 9 Uhr abends ging es dann, etwas übermüdet und nicht sicher ob wir an alles gedacht hatten, von Aachen nach Leipzig. Sieben Stunden Fahrt und vier Stunden Schlaf später standen wir vor dem Ort des Geschehens: Unsere 'Sacred 2-DELL- Arena'. Beeindruckend groß und mächtig, darauf wartend unseren Plan in die Tat umzusetzen.

Zwei Tage lang Aufbauen, Umbauen, Installieren und Konfigurieren brachte unsere Arena zum Laufen. Und wie es lief!

Die Hallen füllten sich und mit ihnen unsere Arena. Für unser Team, bestehend nicht nur aus Entwicklern, sondern ebenso aus Mitgliedern unserer Community, gab es alle Hände voll zu tun - Danke an dieser Stelle für so ein großartiges Team!

Sacred 2 - Fallen Angel - Viel Stress und lange Nächte: das Sacred-Team auf der Games Convention.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 543/5461/546
Ausnahmezustand: Der Sacred-2-Stand wurde dauerbelagert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Von Stunde zu Stunde und von Tag zu Tag wurde der Andrang größer. Über 70 Spieler pro Stunde forderten uns, die XPS-Rechner und 'Sacred 2' heraus. Durch die Möglichkeit, sich schon vorher im Internet für eine Partie Sacred 2 anzumelden, galt es für die Spieler nur eine Wartezeit von knapp 15 Minuten zu überstehen, ehe die Spieler in unserem 'Briefing Room' eine Einführung zu 'Sacred 2' bekamen und schließlich, mit unseren T-Shirts ausgestattet, gegen einander im Spiel antreten konnten.

Nicht selten waren Gäste mehr als nur ein oder zwei mal zu sehen und so breitete sich das Gespräch über 'Sacred 2' auch schnell auf der gesamten Messe aus. Die Anzahl der Anfragen nach dem Erscheinungstermin, einer Demo und nicht zuletzt auch nach unseren T-Shirts waren enorm.

Jeden Abend kehrten wir so mit dem Wissen, dass der nächste Tag noch erfolgreicher, aber auch noch anstrengender wird, in unser Hotel zurück, um bei ein oder zwei Long Island Ice Teas (Kommentar Publishing-Team: "Das waren definitiv mehr als zwei!") den Tag ausklingen zu lassen, was ab und zu dazu führte, dass der Akt des Aufstehens manchmal etwas schwierig wurde ;)

Am letzten Tag der Messe, nachdem für uns ein Höhepunkt in Form eines 'Sacred 2'-Spiels von zwei Mitgliedern des Sacred-2-Teams gegen zwei des Blizzard-Teams in Erfüllung gegangen war, wurde klar, dass wir 'Sacred 2' nicht besser hätten präsentieren können.

Sacred 2 - Fallen Angel - Viel Stress und lange Nächte: das Sacred-Team auf der Games Convention.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 543/5461/546
Zeit zum Zocken gab es nebenher kaum.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und so ging es nach einem wehmütigen Abbau der Arena wieder zurück in die Heimat und für mich zurück zur Administration unseres Firmennetzwerkes. Es wäre nun wieder alles wie früher, wenn da nicht eine große Erfahrung, sowie großartige Erinnerungen an den Spaß und auch an den sehr konstruktiven Stress geblieben wären… Es hat schon was, wenn man als Entwickler, der die Käufer seiner Spiele sonst kaum zu Gesicht bekommt, erfährt, wie begeisterte und zufriedene Besucher den Stand verlassen. Diese Eindrücke haben wir mit nach Aachen genommen und hoffentlich auch an unsere daheimgebliebenen Kollegen weitergeben können.