Würdet ihr ein Brainstorming zum Thema Ungarn durchführen, wäre wahrscheinlich von Urlaub, schönen Frauen oder Gulasch die Rede. An das Action-Rollenspiel Sacred 2: Fallen Angel, die Fantasy-Metaller Blind Guardian oder das Motion-Capturing-Verfahren würde dagegen vermutlich kaum jemand denken - das wird sich jetzt ändern.

Im Herbst 2007 gab der deutsche Entwickler Ascaron eine ganz besondere Kooperation bekannt: Die Fantasy-Metal-Band Blind Guardian wird einen exklusiven Song für Sacred 2 schreiben und diesen „live“ im Spiel performen. Aber wie genau wird eigentlich eine Metal-Band in ein Computerspiel integriert? Wir sind als einziges deutsches Onlinemagazin für euch nach Budapest geflogen, wo die Band im Rahmen einer Motion-Capturing-Session in der virtuellen Welt verewigt worden ist…

Sacred 2 - Fallen Angel - PS3 Trailer44 weitere Videos

Rollenspiel + Metal = Sacred 2

Dienstag, 22.04.2008: Während morgens in Berlin Regenwolken den Himmel verdunkeln, herrscht in Budapest strahlender Sonnenschein. Perfekte Voraussetzungen eigentlich für einen Urlaub, aber wir sind schließlich zum Arbeiten in der ungarischen Hauptstadt. Am ersten Tag geht es allerdings noch etwas ruhiger zu: PR-Manager Torsten Meier und Community-Coordinator Stefan Hinz demonstrieren den angereisten Mitgliedern der europäischen Presse zunächst einmal Sacred 2 in Form von drei Einzelpräsentationen.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
"So ein ähnliches Gebäude gibt es auch in Sacred 2" erzählt Torsten, als wir am Parlament vorbeifahren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Blind Guardian selbst werden erst am nächsten Tag eintreffen. Bis dahin nutzen wir die Gelegenheit und fragen Torsten bei einem abendlichen Bier, wie denn eigentlich die Kooperation zustande gekommen ist. „Die Idee hatte unser Geschäftsführer Holger Flöttmann, der selbst großer Fan der Band ist“, erzählt er. „Und die Jungs bieten sich aufgrund ihrer musikalischen Ausrichtung ja auch geradezu an“.

In der Tat passen Blind Guardian gut ins Rollenspielkonzept. Wer die Band kennt, weiß, dass sie bereits seit 20 Jahren Fantasy-Metal spielen und sich ihre Texte dementsprechend häufig mit Themen aus der Fantasy-Literatur beschäftigen. Vor allem „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien wird oft von Sänger Hansi Kürsch aufgegriffen. Da liegt es natürlich nahe, auch mal einen Song über ein Rollenspiel zu schreiben.

Packshot zu Sacred 2 - Fallen AngelSacred 2 - Fallen AngelErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

So sieht ein Grafikstudio von Innen aus

Bevor am nächsten Tag das Motion-Capturing beginnt, werfen wir zunächst einen Blick in das Studio der Firma 3D Brigade, die alle Arten von grafischen Dienstleistungen wie etwa Konzeptgrafiken, 3D-Modelle oder animierte Trailer anbietet und dafür verantwortlich ist, dass Blind Guardian in der Sacred-Welt Ancaria losrocken können. Genug Erfahrung dürfte das Team von 3D Brigade auf jeden Fall mitbringen, hat es doch neben Sacred 2 unter anderem bereits an Spielen wie „The Witcher“, „Silent Hill: Origins“ oder „Dark Sector“ mitgearbeitet.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Im Grafikstudio nehmen die Jungs von Blind Guardian Form an.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

PR Director Theodore Reiker erzählt uns, dass immer fünf bis acht Projekte gleichzeitig laufen und so pro Jahr bis zu 25 Unternehmungen umgesetzt werden. Neben dem Motion-Capturing von Blind Guardian wurden für Sacred 2 außerdem 5000 unterschiedliche Waffenkonzepte sowie Ringe, Amulette und Gebäude ausgearbeitet. Die Band selbst besteht im Spiel aus 10.000 Polygonen und drei verschiedenen Texturen.

Ihr Outfit sowie das Aussehen ihrer Instrumente wählten die Musiker selbst. Ascarons Lead Artist Hoa Tu Ngoc erzählt uns, dass zum Beispiel Drummer Frederik eine Vorliebe für keltische Muster hat und sein Schlagzeug deshalb auch dementsprechend angepasst wurde. „Die Jungs waren sehr umgänglich, haben aber nicht alles akzeptiert. Ich habe zuerst ein Schlagzeug entworfen, das aus Totenköpfen bestand, das fand Frederik aber weniger gut“, lacht sie.

Von Metalbands und Taucheranzügen

Nach der Tour durch das Studio ist es dann endlich soweit: Blind Guardian sind eingetroffen. Wir fahren zu einer Halle, in der die Aufnahmen stattfinden werden. Bevor es losgeht, posiert die Band artig für die Journalisten. Anschließend dürfen sich die Jungs in Schale werfen: Für das Motion Capturing müssen sie in hautenge Anzüge schlüpfen, die dem eines Tauchers ähneln.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Die Invasion der schrecklichen Froschmänner!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sehr glücklich sehen die Musiker in ihrem neuen Outfit allerdings nicht aus. Immerhin dürfen drei der vier Bandmitglieder nach dem obligatorischen Fotoshooting zunächst wieder in ihre normalen Klamotten schlüpfen, da das Motion Capturing einzeln absolviert werden muss. Während Gitarrist André den Anfang macht, bekommen wir die Gelegenheit, mit Marcus, dem zweiten Gitarristen der Band, zu sprechen.

Auf die Frage, wie eine Metalband dazu kommt, in einem Videospiel aufzutreten, erzählt er, dass vor allem André und er selbst schon immer große Rollenspielfans waren, die mit zehn Jahren bereits angefangen hätten zu zocken und mittlerweile auch vor Shootern und Echtzeitstrategiespielen nicht Halt machen. Dementsprechend waren sie auch begeistert, als Ascaron anfragte, ob sie Lust hätten, an Sacred 2 mitzuwirken.

Der Supergau: Instrumentenklau

Vorbereitet haben sie sich allerdings für ihren virtuellen Auftritt nicht. „Das Motion-Capturing ist ungewohnt für uns, da wir hier im Gegensatz zu unseren Videos keine realen Instrumente, sondern nur notdürftige Holzkonstruktionen benutzen. Richtige Gitarren würden zuviel verdecken“, erläutert Marcus. Auch eine spezielle Choreographie gibt es nicht. „Wir machen uns einfach im Taucheranzug zum Horst“, sagt der Gitarrist lachend.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Wir haben uns mit Gitarrist Marcus unterhalten. Hier seht ihr sein Pendant im Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bequem sind die Anzüge allerdings nicht. „Sie sind zu eng und jucken, ein Spaß ist das nicht gerade – aber schließlich wird man nicht alle Tage virtuell verewigt und wir müssen ja mit diesen Anzügen auch nicht gleich auf Tour gehen.“ Recht hat er. Wir möchten noch wissen, wie man eigentlich im Spiel zum Auftritt der Band gelangt. „Wir treten als Questgeber auf. Uns wurden die Instrumente gestohlen und der Spieler muss sie zurückbringen. Hat er das geschafft, spielen wir einen Song für ihn.“

Besagter Song wurde extra für Sacred 2 geschrieben und auch der Text befasst sich mit dem Spiel. „Der Text beschreibt die Faszination Videospiel aus der Sicht eines Spielers. Man wird in eine andere Welt versetzt und das habe ich aufgegriffen. Da es um Sacred 2 geht, kommen auch bekannte Charaktere wie der Dunkelelf oder der Schattenkrieger darin vor“, erzählt uns Sänger Hansi Kürsch.

Musiker in Motion

Nach dem Gespräch mit Marcus ist dessen Kollege André schon mitten bei den Aufnahmen. Er steht in seinem mit kleinen Bällen aus Alumaterial besetzten Anzug inmitten der Halle und hält ein Holzkreuz in den Händen, das als Gitarrenersatz dient. Um ihn herum stehen acht Infrarotscheinwerfer, in die jeweils eine Kamera integriert ist. Der Song wird aber nicht am Stück aufgenommen, sondern nur in Teilen, die jeweils 20 bis 30 Sekunden dauern.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Und Action: Beim Motion Capturing darf gerockt werden!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sobald die Musik losgeht, darf André auf seinem Holzkreuz Gas geben und dabei natürlich ordentlich die Haare schütteln. Am Ende jeder Aufnahme muss er die Arme seitlich vom Körper wegstrecken. Sieht putzig aus, aber was es damit auf sich hat, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nach ihm kommt Drummer Frederik an die Reihe, der auf einem improvisierten Schlagzeug loslegen muss, das lediglich aus ein paar Übungspads besteht, die auf ein Gestell montiert wurden.

Im Gegensatz zu André hat er eine ungleich schwierigere Aufgabe, da er sich bemühen muss, wirklich jeden Schlag genauso wie auch im Lied selbst auszuführen. Der Satz „Können wir den Teil noch einmal wiederholen?“ ist an diesem Nachmittag häufiger zu hören, dennoch legt sich Frederik mächtig ins Zeug. Nach der Aufnahme verrät er uns, dass er den Song in dieser Version noch nie gehört hat, da die Version, die im Spiel zu hören sein wird, erst am Vortag fertig gestellt worden ist. Respekt!

Motion-Capturing für Anfänger

Während Gitarrist Marcus für die Aufnahmen vorbereitet wird, unterhalten wir uns mit Ascarons Lead Artist Hoa Tu Ngoc über das eigentliche Motion-Capturing-Verfahren. „Jeder Punkt an den Anzügen der Musiker repräsentiert wichtige Körperstellen, die über die Kamerasensoren aufgenommen werden. Auf diese Weise erhalten wir eine animierte Punktwolke mit den Bewegungen der Person, die später von 3D Brigade am Computer bereinigt wird“, erklärt sie uns.

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Gitarrist André scheint mit dem Ergebnis zufrieden zu sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hoa lüftet auch das Geheimnis der mysteriösen T-Pose, die von den Musikern nach jeder Aufnahme eingenommen werden muss. „Die dient später beim Zusammenschneiden als Orientierung.“ Wir wollen wissen, warum die Musiker den Song nicht einfach am Stück aufnehmen können. „Das geht nicht, weil die Kameras nach 20 bis 30 Sekunden zum Beispiel durch Blitze am Drumset überreizt werden. Wir schneiden die einzelnen Sequenzen später am Computer zusammen, nachdem diverse Programme die Motion-Capturing-Daten durch Umwandlung der Signale in Computerdaten transferiert haben.“

Anschließend dauert es ungefähr gut eine Woche, bis die Animationsdaten einer Figur bereinigt sind und dann noch einmal zwei Wochen, bis die Figur ins Spiel eingebaut ist. Die Drumsticks werden dabei wie Waffen behandelt, da an ihnen keine Alubälle befestigt werden können. Auch die Hände sowie die Haare der Musiker werden nachträglich von Hand animiert. Während Hoa uns dies erzählt, schüttelt Marcus im Hintergrund so heftig seine Mähne, dass sein Stirnband abfällt und er auf dem Bildschirm des Technikers den Kopf verliert. „Noch einmal bitte…“

Sacred 2 - Fallen Angel - Rollenspiel meets Metal: Wir waren dabei, als Blind Guardian virtuell verewigt wurden.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 539/5461/546
Ein bißchen Spaß muss sein... Auch für ein paar Posingeinlagen reichte die Zeit noch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Sänger Hansi sich startbereit macht, fährt leider unser Bus zurück zum Hotel - ein schönes Event nähert sich seinem Ende. Wir sind gespannt, wie die Band am Ende im Spiel aussehen wird und können es kaum abwarten, uns ab Ende September auf die Suche nach den gestohlenen Instrumenten zu machen. Vielleicht sieht man in Zukunft ja auch öfter bekannte Bands in Videospielen – wir würden es begrüßen.