Daniel Dumont ist als Game Director verantwortlich für die Qualität und alle Konsolen-spezifischen Anpassungen der Xbox360-Version von Sacred 2 - Fallen Angels.

Gerade abgenommen und abgesegnet: Mein Konzept für das Fog-Monster in Sacred 2 - Fallen Angel für Xbox 360. Bestimmt sollte ich darüber jetzt nicht zu viel erzählen, aber ich gehe mal davon aus, dass ihr das bis zum Release eh wieder vergessen habt.

Sacred 2 - Fallen Angel - PS3 Trailer44 weitere Videos

Der Hintergrund

Irgendwann im Verlauf der Story erreicht der Held das Marschland. Hier leben die Eidechsenmenschen, die eine Mutation normaler Menschen sind und vor langer Zeit vom Rest der Zivilisation isoliert wurden. Nun ist es so, dass die T-Energie-Leitungen, die sich wie unterirdische Pipelines durch ganz Ancaria ziehen, in der Sumpfregion einige verrottungsbedingte Lecks aufweisen.

Sacred 2 - Fallen Angel - Dev Blog: Das Nebelmonster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 544/5461/546
Im Sumpf lauern die Untoten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir erinnern uns: Die T-Energie-Leitungen wurden vom Erschaffer dazu benutzt, um mittels T-Energie-Plasma Leben in die Welt zu pumpen. Da das Leben nun da ist und sich auch schon ordentlich gegenseitig auf die Fresse haut, wird die T-Energie wieder abgezogen. Das dauert halt eine Weile und dabei kann so eine Pipeline auch mal verrotten.

Durch die Lecks tritt also T-Energie in der Sumpfregion aus und erzeugt so die „natürlichen“ Feinde in dieser Region, die Untoten. Im Prinzip sind das durch T-Energie reanimierte Leichen. Die sind leider robust und nicht immer sehr helle, wie man spätestens seit dem Film „Re-Animator“ weiß.

Doch es gibt an einem Verteilerkasten noch ein größeres Leck, durch das eine Art Nebelmonster geschaffen wurde. Es legt sich über ganze Dörfer und lässt alle in einen tiefen Schlaf verfallen. Das darf natürlich nicht sein, denn es muss ja weiter gehen mit dem Auf-die-Fresse-hauen.

Packshot zu Sacred 2 - Fallen AngelSacred 2 - Fallen AngelErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Die Kampfmechanik

Zum Glück erfährt der Held, dass er mit Hilfe einer Sumpfdotterblume (lat. Bez. Caltha palustris aus der Familie der Ringelblumen) seine Resistenz gegen die Wirkung des Nebels erhöhen kann. Damit gewappnet, stellt er das Fogmonster in einer Sumpfgegend, wo sich auch ein alter, gruseliger Friedhof befindet. Er darf dem Nebel aber trotzdem nicht zu nahe kommen, sonst wird er geschwächt. Da das der Nebel aber weiß, macht er immer so Bewegungsattacken.

Sacred 2 - Fallen Angel - Dev Blog: Das Nebelmonster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 544/5461/546
Und weiter geht's... zum nächsten Boss-Gegner.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Leider, leider kann man den Nebel gar nicht verletzen. Doch als der merkt, dass die Ringeldotterdingsblume wirkt wie drei Pfund schwarzer Kaffee, wird er stinkig und reanimiert Moorleichen aus den alten Gräbern. Und das kostet ihn Energie, die er allerdings langsam wieder regeneriert. Hier ist also Eile geboten.

Das Nachspiel

Nachdem das Fogmonster erstmal besiegt wurde, findet man einen Gegenstand, mit dem man das Leck in der Verteilerstation flicken kann. Kann, aber nicht muss. Denn je nachdem, ob man die Story auf der guten oder der bösen Seite spielt, kann man entweder das Leck flicken und der Nebel ist für immer verschwunden. Die Leute schlafen dann weniger und haben mehr Zeit, sich auf die Fresse zu hauen. Das ist der gute Pfad.

Auf dem bösen Pfad schmeißt man das rostige Teil weit weg und begibt sich weiter in die Wüstenregion. Hier gibt es auch wieder nette Wesen mit verschiedenen Problemchen und am Ende der Region auch wieder einen Boss-Gegner.