Sacred 2 Tagebuch, Simon Trümpler
Freitag, 22. Juni 2007

Es gab einmal eine Zeit, in der kleine Programmierer noch kleinere Spiele schrieben welche sie dann auf noch kleineren Disketten zu kleinen Preisen zum Verkauf feilboten. In Zeiten als selbst das Böse noch gut war, konnte man ein Spiel innerhalb einer Woche mit ausschließlicher Hilfe von sich selbst fertig stellen.

Diese putzigen Datenhäufchen waren so rein wie die Seele der Seraphim und leicht zu überblicken sodass man Fehler extra einbauen musste um den Kritikern etwas zum mosern zu geben.

Sacred 2 - Fallen Angel - PS3 Trailer44 weitere Videos

Doch am Horizont zogen schwarze Wolken auf und brachten die Gier nach immer schöneren und immer komplexeren Spielen. In stetig wachsenden Zünften schlossen sich die mutigsten der Coder zusammen um die geifernden Massen und ihre Sucht nach Komplexität zu befriedigen.

Mit jedem Mond verbrachten die Schreiber mehr und mehr Zeit mit ihrer auferlegten Bürde und vernachlässigten das Böse, mit dem sie früher so oft am Feuer gesessen und Marshmallows geröstet hatten.

Sacred 2 - Fallen Angel - Bugs, Ant 'ibuk, Zo' kker und der ganze Rest: Simon Trümplers Evolutionstherorie.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 546/5491/549
Eklig, schleimig und unbeliebt: Bugs!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eifersucht verdunkelte des Bösen Seele und bald fraß sich Schwärze aus dem Herzen über das ganze körperlose Wesen. Es wurde abtrünnig und als einstig Verbündeter kannte es die Schwachstellen der Allianzen. Das neue Übel sandte dunkle Helfer aus, die das Werk der edlen Kämpfer durchfraßen wie Maden einen Apfel: Bugs!

In den immer komplexeren Strukturen des Brots und der Spiele waren sie schwer zu entdecken und merzte man einen aus, kamen dafür zwei neue hinzu. Die ansteigende Anzahl der Bugs in den Werken der Coder ließ Wut und Hass in den Herzen der spielenden Menschen aufsteigen die vom allgemeinem Volke als Zo' kker ([so':cke], v. mutti. bez. als quadratur Auge, das; -) bezeichnet werden.

Doch entgegen den Erwartungen der Programmschreiber stellten sich die Zo' kker nicht auf die Seite des Lichts denn das böse vernebelte ihre Sinne und sie konnten nicht klar sehen.

Packshot zu Sacred 2 - Fallen AngelSacred 2 - Fallen AngelErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Äonen vergingen und der Kampf tobte unaufhörlich. Doch die klugen Köpfe sahen nicht tatenlos zu und entwickelten sich zu einer Gruppe die den Mächten des Bösen gewachsen war: die Ant' ibuk!

Als Ant' ibuk (['anti:bug], göttl. Seraphim des Lichts, der-, die-;]) bezeichnet man die meisten Mitglieder der Entwicklerzünfte. Eine dieser Zünfte ist bekannt als heiliges St. Udio II. das sich jüngst nur den heiligsten der heiligen Aufträge annimmt.

Sacred 2 - Fallen Angel - Bugs, Ant 'ibuk, Zo' kker und der ganze Rest: Simon Trümplers Evolutionstherorie.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 546/5491/549
Nie eklig, selten schleimig, und immer beliebt: Ant 'ibuk.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich bin einer der Ant' ibuk unter dem Banner von St. Udio II. Mein normaler Tagesablauf sieht die Erstellung von wunderbarstem Augenschmaus vor, doch auch hier können sich die hinterlistigen Bugs einschleichen. Diese zu finden ist ein schwieriges Unterfangen und nur speziell unterrichtete Menschen mit der Scharfsicht eines Adlers können sie entdecken. Diese Elite sitzt in einem anderen Teil des Landes und liefert Tag für Tag Berichte über Ihre Entdeckungen.

Diese Berichte werden hier gesammelt, geordnet und geprüft und das alles von nur einer Person! Ein normaler Mensch bräuchte für diese Arbeit Jahre wenn nicht gar Jahrhunderte.

Sacred 2 - Fallen Angel - Bugs, Ant 'ibuk, Zo' kker und der ganze Rest: Simon Trümplers Evolutionstherorie.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 546/5491/549
Der Ober-Bug und seine Schergen vor dem Angriff.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einmal im Monat gibt es ein Zeitfenster. Es dauert sieben Tage an und ist in eingeweihten Kreisen als "recap" Woche bekannt. Es ist eine Zeit in der es uns Entwicklern möglich ist, die Gestalt zu wandeln und die wahre Macht der Ant' ibuk zu entfalten. Wir stoppen die Arbeit an Freuden für Auge, Ohr und Gaumen, wälzen die geordneten Fehlerberichte und vernichten jeden noch so hinterlistigen Bug den wir finden können.

Gnadenlos werden sie mit glühenden Bugtrackern verfolgt, von Artists kaltblutig gelöscht, von Codern ohne Gnade überschrieben und von Leveldesignern in Stücke zerissen. Danach wandert die Elite über die Felder der Zerstörung und prüft jedes dunkle Getier ob es wirklich beseitigt ist.

Monat für Monat - Jahr für Jahr - mit nur einem Ziel: der Schar der Zo 'Kker in ihrem Streben nach immer besseren Spielen Zufriedenheit zu schenken - ohne Kompromisse.