Im Rahmen der "Russian Game Developers"-Messe gaben die Entwickler der ukrainischen Spieleschmiede GSC Game World frische Details zum Multiplayer-Modus von S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl bekannt. Die Kollegen der Fansite Oblivion-Lost.com haben nun die wichtigsten Informationen zum Gameplay zusammengetragen, die vor allem die realistische Darstellung sowie den Multiplayer-Modus betreffen.

  • Spieler sehen ihren eigenen Schatten.
  • Spieler können sich nicht hinlegen. Durch Drücken der Shift-Taste kann man sich jedoch noch tiefer hinhocken.
  • Wenn ein Stalker eine Leiter besteigt, packt er seine Waffe auf den Rücken und benutzt beide Hände zum Klettern.
  • Es gibt drei Bewegungsmodi: Gehen mit Waffen, Laufen mit Waffe und schnelles Sprinten ohne Waffe.
  • Wenn ein Spieler vom Dach auf eine Straße springt kann er sich die Beine brechen und sterben. Springt er in einen großen Busch, kann er den Sturz jedoch überleben.
  • Wenn ein Spieler zu dicht an ein brennendes Fass kommt, kann er Schaden nehmen.
  • Es gibt viele Querschläger im Spiel.
  • Wenn ein Spieler mit sehr wenig Lebensenergie zurückgelassen wird, kann an durch Verbluten sterben.
  • Es gibt eine Ausdauer-Anzeige. Wenn ein Spieler viel springt und läuft, leert sich der Balken, bis Sie nur noch sehr langsam gehen können.
  • Bisher gibt es zwei Anomalien: Eine elektrische und eine gravimetrische, die Stalker in ihrer Nähe verletzten, hineinziehen oder direkt töten können.



S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.