Inhalt dieser News ist ein kleines Q&A der Jungs von oblivion-lost.com mit GSC Game World. Kein sehr langes, aber dafür gut durchlesbar und mit interessanten Fakten. Die deutsche Übersetzung war wohl das Resultat einer Maschine. Das Ganze ist hier nicht zuletzt deswegen umformuliert.

So spitzt denn die Augen:

Werden umherfliegende Dinge (z. B. nach einer Explosion) den Spieler verletzen können?

Das ist der Fall. Alle Objekte, die auf die Spielfigur treffen, werden sich auf ihre Weise auswirken. Objekte können aus Höhen fallen oder auch durch eine Explosion herumgeschleudert werden.

Wie sicher ist man in einem Fahrzeug? Können Mutanten oder andere Gegner die Scheiben eines Vehikels zerstören und den Spieler auf diese Art angreifen bzw. aus dem Auto zwingen?

Genau das. In einem Fahrzeug ist es daher nicht sicher. Dennoch ist es in der Regel sicherer als draußen.

Reagieren rivalisierende Stalker auf Geräusche wie entfernte Schüsse oder auch Schritte?

Sie werden auf Geräusche angemessen reagieren.

Haben sie eine eingeschränkte Sicht wie etwa die Gegner in Metal Gear Solid oder eher einen realistischen Blickwinkel?

Im Dienste des Gameplays wird es eine Mischform sein, die Stalker zwar zu harten Widersachern macht, dem Spieler aber dennoch taktische Möglichkeiten bietet.

Kann gespeichert werden, wann man will, oder müssen Spieler wie bei Far Cry Checkpoints bzw. Savepoints erreichen?

Das System wird sich mit dem Schwierigkeitsgrad verändern, aber es gibt keine Checkpoints oder Savepoints.

Sind Anomalien zu Anfang des Spiels (auch ohne Gerätschaften) mit bloßem Auge zu erkennen?

Ja. Viele der Anomalien können dem Spieler durch visuelle Effekte auffallen. Allerdings muss er dazu stets wachsam sein.

Faszinierend. Bastelt Jungs! Bastelt! Will haben den fetten Krempel! :-)

S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.