Während des Gesprächs teilt Kowalski euch mit, dass sie wahrscheinlich die Quelle der Störung gefunden haben. Allerdings meldet sich der abgestellte Spähertrupp nicht mehr. Ihr müsst diesen zuerst ausfindig machen.

Wenn ihr die Leichen untersucht, meldet sich Degtarew wieder in der Basis. Kowalski informiert ihn über den Ausgangsort der Funkstörung, ein Kindergarten südwestlich eurer Position. Nehmt den Sprengstoff mit Timer an euch, der bei der mittleren Leiche liegt und begebt euch zum Kindergarten.

Benutzt den Sprengstoff um die Hintertür aufzusprengen. Betretet danach den Kindergarten. In der oberen Etage begegnen euch zwei Poltergeister. Nähert euch der Quelle vom Erdgeschoss aus und geht dann die Treppe nach oben. Schießt ein paar mal auf das Fundament der Störung, um diese zu zerstören. Springt im Anschluss durch das entstandene Loch eine Etage tiefer und untersucht den hinteren Kühlschrank. Dort findet ihr den verschwunden geglaubten Doktor. Kehrt im Anschluss in die Basis zurück.

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat - Burer TrailerEin weiteres Video

Dort angekommen, werdet ihr gleich zu Kowalski gebeten. Er erwartet euch im Erdgeschoss.

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat - Mit dem gamona-Guide die Zone überleben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 198/2161/216
Erneut bereist ihr die seltsam-verstörend anmutende Einöde.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unbekannt

Während eures Gesprächs wird gemeldet, dass sich ein Funksignal der Basis nähert. Begebt euch dorthin um es näher zu untersuchen. Kaum seid ihr dort, verschwindet es und taucht Nahe der Wohnanlage wieder auf. Wenn ihr da seid, stellt Degtarew fest, dass sich das Signal unterirdisch nähert.

Bevor ihr das jedoch näher untersuchen könnt, werdet ihr in die Basis zurückbeordert um zusammen mit den anderen auf einen möglichen Angriff vorbereitet zu sein. Die einzige Person, die sich der Basis nähert, ist Strelok, der legendäre Stalker, der den Hirnschmelzer deaktivierte. Durch ihn erfahrt ihr auch, warum die Stingray-Hubschrauber abgestürzt sind.

Evakuierung

Durch eine bevorstehende Emission müsst ihr vorerst im Lager ausharren. Im Anschluss wird wieder das Hauptquartier kontaktiert. Offenbar leitet ab sofort der ukrainische Geheimdienst das Unternehmen und damit seid ihr vor Ort der neue Befehlshabende.

Euer Auftrag lautet, euch zu Evakuierungspunkt B28 durchzuschlagen und dort auf die Hubschrauber zu warten, die euch aus der Zone bringen sollen. Bei den Hubschraubern müsst ihr noch einige Minuten unter dem Beschuss von Monolithern durchhalten, bevor ihr endgültig fliehen könnt.

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat - Mit dem gamona-Guide die Zone überleben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 198/2161/216
Gerade bei Nacht solltet ihr stets die Augen offen halten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Skadowsk

In der Skadowsk findet ihr medizinische Versorgung, Händler, Techniker und einige Aufträge.

Der Überfall
Sultan beauftragt euch mit seinen Getreuen, eine Gruppe von Stalkern an Bord der Schewtschenko im Süden bei Mitternacht zu überfallen. Ihr habt die Wahl, ob ihr euch auf eine der beiden Seiten schlagt, oder ob ihr euch raushaltet. Sprecht mit Sultans Adjutanten Haxe, um euch über die Einzelheiten der Mission in Kenntnis zu setzen.

Wenn ihr die Schewtschenko unterstützen wollt, geht dorthin und erzählt dem dortigen Anführer Spartacus von dem bevorstehenden Angriff. Egal welche Seite ihr unterstützt. Ihr müsst auf den Beginn des Angriffs warten und dann entweder Sultans Leuten in den Rücken fallen, oder die anderen Stalker angreifen. Sprecht am Ende mit dem Anführer der jeweiligen überlebenden Gruppe und nehmt eure Belohnung entgegen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: