Vier Jahre sind vergangen, seit Rust das Licht der Welt erblickt hat. Der Survival-Hit hat in dieser Zeit extrem viele Änderungen mitgemacht. Nun haben sich die Entwickler dazu entschieden, die Stützräder der Early-Access-Version zu entfernen und Rust offiziell auf den Markt zu bringen.

Rust - Survival-Game verlässt Early Access

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRust
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Seit dem Beginn hat sich in Rust viel getan.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dies bringt für Rust auch einige Änderungen mit sich. Zunächst haben die Entwickler noch mächtig an der Grafikschraube gedreht. Die mittlerweile veröffentlichte Version von Rust kommt mit realistischeren Texturen und mehr Details daher, als die Early-Access-Version noch ablieferte. Natürlich wird dies per Update realisiert. Käufer der "alten" Version bekommen also alle Neuerungen mit. Der gravierendste Punkt für neue Spieler dürfte aber der Preis sein. Einst kostete Rust etwa 20 Euro auf Steam. Nun, mit der fast fertigen Version, wird der Preis angehoben. Mittlerweile werden 32 Euro für Rust fällig. Eine Preiserhöhung, die jedes Early-Access-Spiel beim Verlassen der Testphase sieht.

Rust ist noch nicht am Ziel

In einem Video-Update erklären die Entwickler von Rust, dass das Projekt trotzdem noch nicht fertig ist. Monatliche Updates sollen stetig Verbesserungen mit sich bringen. Rust hat wohl noch einen langen Weg vor sich. Dennoch hat es seit dem Verlassen der Early-Access-Version einen starken Anstieg bei den Spielerzahlen gegeben. Rust konnte damit sogar den eigenen Rekord für die Zahl gleichzeitiger User brechen.

Rust erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.