Seitdem das Refund-Programm bei Steam gestartet ist, haben extrem viele Spieler davon Gebrauch gemacht. Prominentestes Beispiel ist wohl No Man's Sky, dass von den meisten nur kurz angespielt und dann zurückgegeben wurde. Zahlen gab es aber nur selten. Nun gibt der Entwickler des Survival-Games Rust Einblick in den Prozess der Rückgabe auf Steam.

Rust - So oft wurde das Survival-Spiel über Steam zurückgegeben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRust
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Rust wurde oft zurückgegeben. Aber dies soll kein Schaden gewesen sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Garry Newman, der Schöpfer von Rust und Gmod, hat sich mit PCGamesN über Steam-Rückgaben unterhalten. So wurde das Spiel genau 329.970 Mal von Spielern nach dem Kauf wieder abgegeben. Daraus errechnet sich ein Betrag von 4,3 Millionen Dollar, die die Entwickler an die Spieler zurückzahlen mussten. Insgesamt machen die Rückgaben etwa sechs Prozent aller Verkäufe aus. Als Hauptgrund für die Rückgabe gaben die Spieler an, dass sie mit Rust einfach keinen Spaß haben.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Grund? Langeweile!

Dabei macht der Entwickler den Spielern aber keinen Vorwurf. Er versteht stattdessen, dass es so viele Rückgaben gibt. Denn Rust sei ein Spiel, dessen Lernkurve extrem steil ist. Der Grund der Rückgaben passt dazu. Jedoch soll das System ein Rückhalt für die Spieler sein, die normalerweise sehr auf ihre Ausgaben achten. Im Endeffekt, so Newman, hat das Refund-System aufgrund seiner Absicherung vermutlich mehr Spieler für Rust generiert, als es Rückgaben gibt.

Rust erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.