Brian muss fliehen und Kurgan wird ihm dabei helfen – enthauptet oder nicht. Die beste Möglichkeit unterzutauchen ist doch immer noch, den eigenen Tod vorzutäuschen und da Brian zufälligerweise eine kopflose Leiche zur Hand hat, wird er genau das versuchen. Allerdings hat Kurgan im Gegensatz zu Brian einen behaarten Rücken und einen einzelnen auffallend langen Fingernagel, Brian hat dafür eine Tätowierung auf dem Hintern. Auch würde man sich fragen, wo denn Kurgans (bzw. Brians) Kopf geblieben ist und bei einem späteren Test würde auffallen, dass Blutgruppe und DNS, wie sie in den Patientenakten stehen, nicht stimmen. Es gilt also, an diesen fünf Dingen etwas zu ändern.

Runaway: A Twist of Fate - Nicht davonlaufen! Unsere Komplettlösung hilft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/27Bild 50/761/76
Wir wünschten, es wäre so einfach, Brian.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als erstes fragen wir Gabbo, ob er uns beim Tätowieren helfen könnte und erhalten einen Fineliner. Nicht gerade eine Tätowiernadel, aber es wird gehen. Jetzt kann es losgehen mit unserem Plan, widmen wir uns zunächst den Akten. Wir begeben uns ins Casino und steigen in den Lüftungsschacht. Brian zückt seine Karte, wir klicken auf Bennetts Büro...

...und verlaufen uns prompt. Glückwunsch Brian, Du bist in einer alten Leichenhalle gelandet. Zur Strafe darfst Du gleich die Schüssel mit dem Spatel nehmen, die unter dem kleinen Flaschenzug in der Mitte des Raums liegt. Auch die Fußschellen auf dem Bett rechts könnten uns noch nützlich sein, genau wie die morbide aussehende Pumpe, die sich unter den medizinischen Geräten weiter rechts verbirgt. Als nächstes begeben wir uns in das leere Schwimmbecken, wobei Brian prompt die Leiter kaputt macht. Nicht dein Tag Brian, oder?

Runaway: A Twist of Fate - Nicht davonlaufen! Unsere Komplettlösung hilft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/27Bild 50/761/76
Da staunt nicht nur Brian: Wo sind wir denn hier?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir schnappen uns erst einmal die obskure Geburtszange und den Schlauch vom Boden. Die Bahre sieht aus, als könnte sie uns helfen, rauszukommen, leider steckt sie fest. Wenn wir hier unter doch nur irgendetwas hätten, um sie freizuhebeln. Bei genauerer Untersuchung stellen wir fest, dass es so etwas tatsächlich gibt: Im zweiten Loch von Links in der Wand steckt eine Eisenstange, an die Brian mit seinen Wurstfingern aber nicht rankommt. Festsitzende Objekte aus beengten Räumlichkeiten ziehen? Genau für einen solchen Zweck wurden doch Geburtszangen erfunden! Mit der Stange befreien wir unsere Bahre. Jetzt wickeln wir den Schlauch um die Bahre und erhalten...ein Trampolin? Nun, Physik hin oder her, jedenfalls kommt Brian mit dieser Konstruktion wieder aus dem Pool und hat jetzt eine Geburtszange mehr.

Eigentlich wollten wir ja aber zu Bennetts Büro! Dort angekommen beobachten wir den koffeinsüchtigen Psychiater beim Studieren von Akten. Da wir selbst an den Akten rumpfuschen wollen, müssen wir den guten Doktor los werden. Wir zücken also unser Buschmesser... nein, so brutal ist das Spiel nicht, außerdem würde das ein Zeitparadoxon erschaffen. Stattdessen saugen wir mithilfe unserer Pumpe und des kleineren Schlauchs, den wir im Casino finden, den Kaffee des Arztes ab, während er sich schnell neuen holt, vertauschen wir die Akten. Ein Manöver geschafft, bleiben noch vier, fünf, wenn man bedenkt, dass wir ja auch noch hinterher fliehen wollen.

Runaway: A Twist of Fate - Nicht davonlaufen! Unsere Komplettlösung hilft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/27Bild 50/761/76
"Warten Sie nur, Dr. Bennett, gleich ist Ihr Kaffee mein!"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sehen wir uns Kurgan mal genauer an, er liegt immer noch kopflos beim Hauptlüfter. Um seinen auffallend langen Fingernagel können wir uns direkt kümmern, dazu benutzen wir das Buschmesser. Auch die Ablenkung zur Enthauptung lässt sich vor Ort erledigen: Unter dem Lüfter laufen die Motoren, die ihn antreiben. Wenn wir mit unserer Eisenstange die Luke in der Mitte aufhebeln, können wir den Körper später so drapieren, dass es aussieht, als wäre der abgetrennte Kopf in den Motoren zerschreddert worden. Bei genauerer Betrachtung ist das Spiel doch ganz schön brutal...so oder so, Punkt 2 und 3 sind abgehakt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: