'Angry Birds'-Entwickler Rovio hat insgesamt 110 Mitarbeiter entlassen und gleichzeitig das Studio im finnischen Tampere geschlossen. Damit sollen die Geschäfte an einem einzigen Standort vereint werden.

Zuvor ging Rovio noch von insgesamt 130 Mitarbeitern aus, die ihren Job verlieren. Allerdings konnte man dann doch 20 Mitarbeiter durch Schaffung neuer Stellen behalten. Etwa 16 Prozent der Gesamtbelegschaft verlieren ihre Arbeit.

Bereits vor ein paar Monaten berichteten wir über die Entlassungswelle. Zu dem Zeitpunkt machte Rovio deutlich, eine unternehmerische Firma zu sein und verschiedene Bereiche erforscht zu haben. Durch die Annahme, schneller zu wachsen, habe man das Team entsprechend aufgestockt. Am Ende aber war das doch nicht die beste Idee gewesen.

Daher möchte man die Organisation bezüglich der drei Geschäftsbereiche Spiele, Medien und Verbraucherprodukte simplifizieren sowie die Mitarbeiterzahl reduzieren.

Den größten Hit landete Rovio mit Angry Birds im Jahr 2009 und veröffentlichte seitdem jährlich neue Ableger. Darunter auch Angry Birds Star Wars und zuletzt Angry Birds Transformers, wobei Letzteres nichts mit dem eigentlichen Spielprinzip zu tun hat. Ebenfalls Genre-Ausreiser sind das Rennspiel Angry Birds Go!, Bad Piggies sowie das Rollenspiel Angry Birds Epic.