"Solo-Musikanten kommen mit dem Rivals-Add-On endlich wieder auf ihre Kosten und finden trotzdem Anschluss bei Gleichgesinnten! Da bebt das Wohnzimmer!" - Denis Brown

Mit insgesamt 30 Euro Kaufpreis ist Rock Band Rivals nicht unbedingt ein günstiges Add-On. Vor allem, da abseits einer Handvoll Indie-Tracks keine zusätzliche Musik mitgeliefert wird. In allen anderen Aspekten kommt aber niemand zu kurz. Sowohl Solisten als auch Teamspieler haben mit dem saukomischen Storymodus ausreichend zu tun, während die Rivals-Herausforderungen regelmäßige asynchrone Highscore-Jagten initiieren. Mitsamt allen Kleinigkeiten, die nach und nach für Lau in das Spiel gepatcht wurden, - etwa einstellbaren Geschwindigkeiten für das Notenband und verbesserten Menüs mit diversen Sortieroptionen - erreicht Rock Band 4 endlich den Stand, den es schon bei der ursprünglichen Veröffentlichung hätte haben sollen. Da kann man nur Daumen drücken, dass auch der synchrone Online-Modus im Januar nicht enttäuscht. Alteingesessene Rock-Band- und Guitar Hero-Fans können nun unbesorgt einsteigen und sich wieder der Illusion des Musizierens hingeben. Nur eine Kritik sei angemerkt: In jüngster Zeit häuft sich die Anzahl einfacher Pop-Tracks im wöchentlichen DLC. Das mag angesichts der Vielzahl an Rock- und Metal-Krachern im über 2000 Songs umfassenden Angebot nur bedingt stören, sollte aber nicht so stark auffallen wir in jüngster Zeit, sonst fühlt sich der harte Kern der Spieler vernachlässigt.

Rock Band Rivals ist für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.

Pro

  • Witziger Story-Modus
  • Viele Detailverbesserungen
  • Regelmäßige Rivals-Herausforderungen
  • Exporte und DLC voll kompatibel
  • Viel Sammelkram
  • Synchroner Online-Modus im Januar Kontra:

Contra

  • Schwache Indie-Songs als Bonus Download
  • Rivals-Aufgaben oft DLC-abhängig
  • Schwacher EU-Support bei den Instrumenten
  • Probleme mit DLC 7 Exporten im EU-Sony-Store

Grafik

Grafisch baut das Rock Band Rivals Add-On größtenteils auf die Vorzüge des Hauptspiels rock Band 4. Allerdings stehen hier mehr (und schönere) Bühnen, mehr Kleidungsstücke, mehr Instrumente und schönere Animationen zur Verfügung, sodass der grafische Eindruck endlich rund ist.

Sound

Abseits der noch immer etwas künstlich klingenden Publikums-Gesänge gibt sich Rock Band Rivals beim Sound keine Blöße – es rockt, dass die Bude wackelt, weil Musik und Effekte gut abgemischt wurden.

Gameplay

Große Innovationen darf man nicht erwarten – es geht nach wie vor um das vereinfachte Abschrubbeln von Noten auf Pseudo-Instrumenten, Der Schwierigkeitsgrad reicht von super-einfach bis zu übelsten Fingerverknotungen. Oder im Falle des Schlagzeugs sogar zu Verknotungen aller Gliedmaßen. Ein paar kleiner Strategische Elemente im Story-Modus sowie die Highscre-Jagd in Rivals-Modus heizen die Motivation nochmals an.

Multiplayer

Sofern gleichgesinnte Freunde in einer Crew spielen, ist die Motivation, andere Crews in den Rivals-herausforderungen zu schlagen ziemlich hoch. Der asynchrone Spielablauf ermöglicht allen Teilnehmern, dann teilzunehmen, wann sie Zeit dafür haben, und entsprechend zu üben. Und das ganz ohne Gruppenzwang. Über den synchronen Online-Modus lässt sich zu diemen Zeitpunkt nichts sagen - Er wird erst im Januar nachgereicht.