Die Viertelfinalespiele des ROCCAT WC3 Cup presented by gamona.de sind vorbei - Zeit für einen Blick auf die ersten Spiele.

Im ersten Match sahen wir direkt eine spannende Begegnung zwischen Protois und HoT. Nachdem es durchaus gut für den deutschen Hoffnungsträger aussah, musste er sich am Ende doch einem stark aufspielenden HoT geschlagen geben.

Überrascht wurden die Zuschauer und auch ein Spieler im zweiten Spiel. Der Schwede SaSe zeigte auf Twisted Meadows eine eher ungewöhnliche Taktik, mit der er seinen Gegner Xyligan schnell unter Kontrolle bringen und schlussendlich besiegen konnte.

Genauso überraschend ging es weiter. Da der eigentlich vorgesehene Elfittaja nicht antreten konnte, wurde kurzerhand die Orc-Legende Tak3r für ein Spiel gegen Grubby reaktiviert. Doch auch seine gefürchteten Tower halfen dem Deutschen nicht - Grubby zog ins Halbfinale ein. Leider kann er nicht weiterspielen und wird er durch das deutsche Talent Xlord ersetzt.

Auch im letzten Viertelfinalspiel gab es eine Änderung. Anstelle von Lucifer ging der Franzose ToD gegen Paladyn an den Start. Der Pole sah jedoch gegen seinen fast schon übermächtigen Gegner kaum Land und musste sich am Ende mit „gg“ aus dem Turnier verabschieden.

Was erwartet uns nun im Halbfinale?

In der ersten Partie trifft der neu eingesetzte Xlord auf SaSe. Sicherlich ein äußert spannendes Match, in dem beiden Spielern Chancen zugeschrieben werden müssen. Dem Deutschen mag man vielleicht mit seinen Undeads gegen Nachtelf einen kleinen Matchup-Vorteil zusprechen. Allerdings wird dies auf einer günstigen Map schnell relativiert, besonders bei einem so starken Gegner wie SaSe. Spannung ist also garantiert.

In der zweiten Begegnung des Halbfinales trifft ToD auf HoT. Man kennt sich gut, im letzten Jahr bestritten die zwei beide Finalspiele der zwei großen Warcraft 3 - Turniere auf der CeBIT. Ein klarer Beweis für ihre Leistungsfähigkeit. Und dass es spannend wird ist klar, wenn man einen Blick auf die Ergebnisse wirft: Einmal gewann HoT, einmal ToD. Und schwächer geworden ist sicherlich keiner der beiden.