Preview: Rise of Nations

Es gibt nichts Spannenderes als Geschichte. Noch packender wird die Vergangenheit, wenn sie selbst geschrieben werden darf. In "Rise of Nations", dem Pilotprojekt vom jungen Studio Big Huge Games, übernehmen Sie die Kontrolle über eine Zivilisation in der Steinzeit, und führen Ihre Nation bis in die Moderne

- als Hegemonialmacht und Weltimperium. Niemand anderer als Strategie-Veteran Brian Reynolds steht hinter dem ehrgeizigen Projekt. Reynolds, der Mann im Schatten von Design-Übervater Sid Meier, wirkte maßgeblich bei der Programmierung der in den neunziger Jahren extrem erfolgreichen Rundenstrategiespiele "Colonization", "Civilization 2" und "Alpha Centauri" mit.

Die aus dieser Tätigkeit gewonnene Erfahrung schlägt sich in "Rise of Nations" nieder, das die besten Elemente der alten Rundenklassiker mit denen der modernen Echtzeitstrategie mischt.

Durch alle Menschheitsepochen
Entscheidungsfreudigkeit ist oberste Pflicht in diesem Programm. Bevor das erste Schwert geschmiedet wird, muss zunächst einmal eine von 18 Nationen ausgewählt werden, die anschließend durch alle Menschheitsepochen zur Weltherrschaft geführt wird. Alle Völker und Stämme, von Deutschen über Nubier bis hin zu Japanern, besitzen individuelle Eigenschaften und besondere Spezialeinheiten.

Während die Eigenschaften, wie zum Beispiel erhöhter Wohlstand und damit schnelle Vermögenswachstum, das gesamte Spiel über Geltung besitzen, sind Einheiten nur in gewissen Epochen einsetzbar. Japaner trumpfen im Mittelalter mit starken Samurai auf, Deutschland glänzt im 20. Jahrhundert mit seinen besonders durchschlagskräftigen Leopard-Panzern.

Ist die Nation gewählt, steht bereits die nächste Entscheidung an. Sie finden sich auf einer Weltkarte der Steinzeit wieder, in der jede Nation bereits ein Gebiet ihr Eigen nennt und viele Ländereien noch frei von Einflüssen anderer Nationen sind. Welches Land Sie zuerst annektieren, bleibt Ihnen überlassen.

Jede Annexion bringt Ihnen neue Ressourcen, Einheiten oder Spielkarten, mit denen Sie besondere Ereignisse auslösen können, in die Taschen. Mal erhalten Sie mehr, mal weniger.

Packshot zu Rise of NationsRise of NationsErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Dafür haben die Einsätze unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.
Die Missionsziele sind vielfältig, wenn auch nicht so ausgefeilt wie in Echtzeitstrategiespielen mit linearer Kampagne. Ihre Aufgaben heißen hier: Festungen über eine bestimmte Zeit verteidigen, feindliche Dörfer auslöschen oder mit einer begrenzten Armee und knapper Zeit das Gegnervolk besiegen.

Ein Spiel mit Suchtpotenzial
Sobald Sie direkt in ein Land wechseln, schaltet "Rise of Nations" in den Echtzeit-Modus um. Ähnlich wie in anderen Strategiespielen errichten Sie Dörfer und Basen, heben in der gerade aktuellen Epoche eine Armee aus und stürmen mit dieser die Feindfestung.

Die Aufbaukomponente findet größeres Gewicht als bei "WarCraft III" oder "Age of Mythology": Viele Gebäude dürfen errichtet werden, in der Bibliothek erforschen Wissenschaftler neue Entdeckungen. Ihre Städte haben Grenzen, außerhalb derer keine anderen Gebäude mehr errichtet werden können.

Feindliche Kämpfer, die sich innerhalb Ihrer Stadt aufhalten, werden automatisch geschwächt. Darum ist ständige Expansion unverzichtbar. Langsam arbeiten Sie sich durch die unterschiedlichen Epochen, beginnend in der Steinzeit, über Antike, das dunkle Mittelalter und die Entdeckerzeit bis hin ins 20. Jahrhundert.