Vor geraumer Zeit wurde das Studio Guerilla Cambridge geschlossen. Die Entwickler hatten zuvor an dem PSVR-Titel RIGS gearbeitet, der als Launch-Spiel für die VR-Technologie von Sony erschien. Nun sprechen zwei der Entwickler zum ersten Mal darüber, was das Ende des Studios für sie und ihr Werk bedeutet hat.

Ein weiteres Video

"Es waren ein paar herausfordernde Jahre für uns", so Tom Jones, einer der Art Director bei Guerilla Cambridge gegenüber Eurogamer. "Ich denke, dass wir ein tolles Spiel geschaffen haben und deshalb ist es traurig, dass das Studio dicht machen musste. Wir arbeiten immer noch an Sachen für RIGS. Aber das schlimmste ist vielleicht, dass RIGS nie die Chance hatte, wirklich zu wachsen und dahinzukommen, wo wir es haben wollten. Aber es hat einen tollen Job gemacht, VR zu pushen und einen Benchmark zu setzen, an dem sich vielleicht kommende Entwickler orientieren werden."

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Neue Herausforderungen

Viele Entwickler des ehemaligen Cambridge-Studios haben sich nun wieder zusammengefunden, um ihr eigenes Indie-Spiel zu entwickeln. Dieses trägt den Titel "Röki" und wird ein Point-and-Click-Adventure im Wikingergewand. Das neue Werk der Entwickler, die nun als "Polygon Treehouse" unterwegs sind, soll voraussichtlich 2018 für den PC erscheinen.

RIGS: Mechanized Combat League erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.