Mit Riftlight (noch Prototyp) kündigte Facepunch Studios, Entwickler von Rust und Garry's Mod, einen Twin-Stick-Shooter mit RPG-Elementen an.

Demnach wird man also nicht nur mit einem Gefährt umherdüsen und Feinde abschießen können, sondern es wird auch Loot, Stufen, Fähigkeiten und Talentbäume geben.

Außerdem wird man aus unterschiedlichen Klassen wählen können, die jeweils natürlich ihre Vorteile haben. Versprochen werden darüber hinaus kooperatives Gameplay sowie zufällig generierte Level und Missionen. Riftlight befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung.

Es dauerte nicht lange, da hagelte es auch schon die erste Kritik: Facepunch solle doch lieber erst einmal Rust fertigstellen, bevor das Studio sich an das nächste Spiel setze. Rust befindet sich schließlich schon längere Zeit auf Steam Early Access.

Garry Newman reagierte auf die Kritik und fragte, ob man etwas falsch mache? Sollte jede Person in dem Unternehmen an der gleichen Sache arbeiten? Sollte HBO nur eine TV-Serie auf einmal machen? Und sollte Warner Bros. nur einen Film drehen?

Laut Newman verfolge man bei Facepunch die Strategie, talentierte Leute einzustellen, die die Spiele entwickeln, die sie gerne spielen würden. Man frage auch die Spieler nicht, dieses neue Projekt zu unterstützen. Man werde keine Kickstarter-Kampagne auf die Beine stellen und nach Geld verlangen, stattdessen finanziere man es selbst – nämlich mit dem durch Rust und Garry's Mod eingenommenem Geld.

Zu argumentieren, man sollte das eingenommene Geld nur in diese Spiele investieren, sei so, als würde man Apple sagen, dass sie das durch iPhone und Mac eingenommene Geld nicht in die iPad-Entwicklung stecken dürfen.

Man habe Rust für ein bis zwei Jahre finanziert, noch bevor es das wurde, was es nun ist. Die Spieler hätten es über Early Access gekauft. Wenn man eine Pizza kaufe, dann finanziere man damit keine Dominos, sondern man habe einfach nur eine Pizza erworben.

Newman versichte nochmals, dass Rust "sehr regelmäßig" aktualisiert wird und die bisherigen Rust-Mitarbeiter auch weiterhin an dem Spiel arbeiten. Sie arbeiten nicht an den anderen Projekten. "Andere Projekte", das sind übrigens drei weitere Prototypen neben Riftlight.

Abschließend schrieb er noch, dass andere Entwickler sicherlich auch an verschiedenen Prototypen arbeiten, diese aber nicht der Öffentlichkeit zeigen. Facepunch aber wolle über die Fortschritte sprechen und die Experimente zeigen.

Riftlight erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.