Im neuen Teens React-Clip aus der Sparte Gaming von Fine Brothers Entertainment spielen Teenies den Rare-Shooter-Klassiker Goldeneye 007 für das N64.

Retro-Gaming - Teens entdecken Rares Shooter-Klassiker Goldeneye 007 für das N64

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRetro-Gaming
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
Goldeneye 007 macht auch heute noch viel Spaß
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Heute möchte man meinen, dass einzig die grafische Pracht, die Auflösung und FPS darüber entscheiden, ob ein Spiel Erfolg hat. Das Gameplay wird geradezu sträflichst vernachlässigt. Und in dieser Hinsicht wird auch immer weniger Wert auf einen lokalen Mehrspieler- und / oder Koop-Modus gelegt. Das aktuellste Beispiel dürfte Microsoft und 343 Industries' Halo 5: Guardians sein, das als erstes Halo überhaupt über keinen lokalen Koop-Modus verfügt.

Doch wie wichtig gutes Gameplay und ein lokaler Mehrspieler-Modus sind, zeigt das aktuelle Teens React-Video, in dem die Teilnehmer das zwar in die Jahre gekommene, dafür aber spielerisch noch immer hervorragende Goldeneye 007 für das N64 spielen.

Mit Goldeneye 007 für das N64 schuf das britische Kultstudio Rare den "Vater aller First-Person-Shooter" auf den Konsolen. Sicherlich gab es schon zuvor Shooter, aber keines konnte die Zielmechanik per Analogstick sowie das Gameplay so perfekt auf Konsolen zuschneiden und im Endeffekt das Genre des First-Person-Shooters auf Konsolen salonfähig machen wie der einstige Second-Party-Entwickler von Nintendo. Rare schuf mit dem für damalige Nintendo-Verhältnisse brutalen Spiel den Industrie-Standard für Headshots, also für gezielte Kopfschüsse. Interessanterweise schlug Nintendos Shigeru Miyamoto den Entwicklern vor, dass sie den ursprünglichen Blutschwall auf ein absolutes Minimum reduzieren sollten und wollte sogar, dass sich am Ende alle Figuren die Hände reichen - in einem Shooter mit James Bond-Thematik. Ein Glück, dass man sich auf eine Credits-Szene einigte, in denen die Charaktere als Schauspieler präsentiert werden, um das Töten noch mehr als virtuelle Spielerei zu erklären.