Ab heute wird sich der Spieleklassiker Pong an der Fassade des Heizkraftwerks in Wedel bei Hamburg auf satten 700 Quadratmetern spielen lassen. Die Partien werden live projiziert und sollen auch weit über die Elbe sichtbar sein.

Retro-Gaming - Spielt Pong an der Hamburger Kraftwerksfassade live vom Internet aus

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRetro-Gaming
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
PONG-Projektion auf Kraftwerkfassade in Wedel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und dabei müsst ihr nicht zwingend aus Hamburg kommen, wenn ihr daran teilnehmen wollt. Über die Internetseite www.Pong2013.de könnt ihr 24 Stunden täglich ein Spiel beginnen und darüber hinaus jenes bzw. das eines anderen über den Livestream mitverfolgen.

Nicht immer muss ein anderer Spieler anwesend sein, spielen lässt sich auch gegen den Computer - ganz egal ob via Tastatur oder Maus. Wer innerhalb der vorgegebenen Zeit mehr Punkte erzielt, hat gewonnen. Ziel der Aktion ist übrigens auch ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Hinter dem Projekt steht Vattenfall, der Betreiber des Kraftwerks, und wird dabei vom Branchenetzwerk gamecity:Hamburg unterstützt.

"Wir wollen auf unser Vorhaben aufmerksam machen – nicht nur, indem wir über die moderne GuD-Technik reden, sondern auch, indem wir schon jetzt Populärkultur auf das Gelände bringen", sagt Hauke Wagner, Projektmanager bei Vattenfall. "PONG ist aus heutiger Sicht einfach und trotzdem genial. Das Spiel war der Auftakt einer neuen Ära. Das passt perfekt zum Pioniergeist, mit dem wir das Innovationskraftwerk in Wedel planen."

Wedels Bürgermeister Niels Schmidt erklärte anlässlich des Premieren-Spiels: "Ich finde es richtig, dass Vattenfall auch unkonventionelle Wege der Kommunikation beschreitet, um über das Projekt zu informieren."

Pieter Wasmuth freute sich über die Kooperation mit der Brancheninitiative gamecity:Hamburg: "Das zeigt, dass unsere Aktion in die Zeit passt: Hamburg ist eine Hochburg der Spiele-Entwickler. ,PONG 2013’ haben wir hier programmieren lassen. Eine regionale Produktion also, die hoffentlich vielen eine Freude machen wird."