Falls auch ihr die guten alten Module vermisst, könnte euch diese Idee von Pico Cassette gefallen: das japanische Startup-Unternehmen plant Spielemodule mit Retro-Klassikern für Smartphones anzubieten.

Retro-Gaming - Pico Cassette bringt die Welt der Module auf euer Smartphone

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRetro-Gaming
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
Pico Cassette bringt euch das Modul-Feeling zurück
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit dem Retro VGS steht eine neue Konsole mit Modul-Unterstützung in den Startlöchern. Doch die letzte Mainstream-Konsole, die Module unterstützte, liegt ganze fast 20 Jahre zurück - das N64 von Nintendo. Gut möglich, dass viele junge Gamer von heute nicht einmal wissen, dass es mal Konsolen gab, deren Spiele auf Modulen gespeichert waren. Ältere Gamer können es sich dagegen nicht vorstellen, dass Zocken auf dem Smartphone Spaß machen kann. Nicht nur wegen den gehaltlosen Games. Vermaledeite Fizzelsteuerung aber auch.

Da kommt die Idee des japanischen Startup-Unternehmens Pico Cassette genau richtig: Retro-Spiele auf Module gepackt, die man per "Plug Air" in den Kopfhöreranschluss eines Smartphones stecken kann. Dazu wolle Pico Cassette mit namhaften Herstellern verhandeln, um alte NES-Klassiker, aber auch neuere Spiele zu lizenzieren. Man wolle auf ein Modul jeweils ein Spiel draufpacken und es inklusive Packung und Anleitung ausliefern. Eben so wie in den alten Tagen. Damit wolle man diejenigen ansprechen, die mit den alten Spielekonsolen aufgewachsen sind und auch junge Gamer anlocken.

Um die Spiele zum Laufen zu bringen, benötigt man die Pico Cassette App. Danach steckt man das Modul ein. Sobald das Spiel geladen ist, benötigt ihr das Modul nicht mehr. Ihr könnt es dann herausnehmen und euer Headset oder eure Kopfhörer wieder einstecken, falls ihr euch gefragt habt, wie das vonstatten gehen soll.

Der Preis pro Modul soll zwischen 1500 und 2000 Yen angesiedelt werden, was umgerechnet zwischen 12 bis 15 Euro liegt. Ob das Ganze auch nach Deutschland kommt oder ein japanisches Kuriosum verbleibt, steht leider noch nicht fest.

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)