Mit Plastikschrott verdient sich Geld. Das aber nur, wenn dieser Geschichte geschrieben hat. So wie etwa die vergrabenen E.T.-Module, die im vergangenen Jahr geborgen wurden und wovon ein Teil verkauft wurde.

Retro-Gaming - Ausgegrabene E.T.-Module brachten bislang mehr als 100.000 Dollar ein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRetro-Gaming
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Alamogoro News berichtet, wurden fast 108.000 US-Dollar durch diese Module eingenommen, wovon über 65.000 Dollar an die Kleinstadt Alamogoro gingen.

Nach wie vor werden 297 Module zurückgehalten, deren künftiges Schicksal noch unklar bleibt. Man denkt darüber nach, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen. Zudem schließt man eine weitere Doku darüber nicht aus.

"Das Filmstudio erhielt 100 Spiele, 23 wanderten in Museen und wir bekamen 881, die wir verkauften. Sie wurden in 45 Staaten in 14 Ländern verkauft", heißt es.

Zuvor noch handelte es sich um einen Mythos, laut dem Atari 3,5 bis 4 Millionen Module des 'Atari 2600'-Spiels zum Film E.T. – Der Außerirdische vergrub, weil man darauf sitzen blieb. Letztendlich wurden einfach zu viele Einheiten produziert, das Spiel selbst kam nämlich nicht gerade gut an. Es wird sogar als schlechtestes Spiel aller Zeiten gehandelt.

Bis zum 26. April 2014 wusste niemand so genau, ob das überhaupt wahr ist. Einzig Zeitungsberichte aus der damaligen Zeit konnten als Quelle verwendet werden. Mit Atari: Game Over existiert eine Doku darüber, die über verschiedene Digital-Kanäle bezogen werden kann.

Bilderstrecke starten
(24 Bilder)