Capcom scheint mit Resident Evil: The Mercenaries 3D eine neue Möglichkeit auszuprobieren, um den Handel mit gebrauchten Spielen zu unterbinden. Es gibt keine Möglichkeit, die gespeicherten Spielstände zu löschen.

Resident Evil: The Mercenaries 3D - Gegen Gebrauchthandel: Spielstände können nicht gelöscht werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuResident Evil: The Mercenaries 3D
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 44/451/45
Überschreiben oder löschen der Speicherstände verboten! The Mercenaries 3D speichert automatisch und unwiderruflich die Erfolge der Spieler. Das macht Spielentscheidungen unumkehrbar und senkt den Wiederverkaufswert deutlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Technisch speichert das Spiel die Spieltstände automatisch, wenn man die Ergebnislisten verlässt. Automatische Speicherstände sind bei den meisten Konsolenspielen gang und gäbe. Man kennt es nicht anders. Das besondere an Resident Evil: The Mercenaries 3D ist, dass die Spielstände weder editiert noch überschrieben oder gelöscht werden können. Es ist also auch nicht möglich, eine Entscheidung im Spiel rückgängig zu machen und etwas anders zu spielen. Fast wie im echten Leben.

Der weitere Haken: Wenn man das Spiel gebraucht kauft, dann hat man die Spielstände und die Erfolge des Vorgängers eingebrannt. Man kann also gar nicht anders weiterspielen, als es der Vorbesitzer gemacht hat. Das mindert den Wiederverkaufswert natürlich enorm - und wer will schon ein Spiel kaufen, das schon Spielstände enthält, die man nicht selbst gespielt hat?

Der Hintergrund dieser Zwangsmaßnahme scheint die Unterbindung des Gebrauchtspielemarktes zu sein. Das zumindest wird von verschiedenen Seiten spekuliert.

Resident Evil: The Mercenaries 3D ist für 3DS erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.