Endlich wieder ein richtiges Resident Evil. Mit „Resident Evil: Revelations“ auf dem Nintendo 3DS (und inzwischen auch auf PS3, Xbox 360, PC und Wii U) will Capcom den Survival-Horror alter Schule zurückbringen, natürlich inklusive biestiger Zombies, kniffliger Rätsel und harter Kämpfe. Wer Probleme hat, das Abenteuer zu meistern, der guckt in unsere Komplettlösung.

Resident Evil: Revelations - Launch-Trailer11 weitere Videos

Dabei ist es egal, ob ihr auf dem Nintendo 3DS spielt, auf dem PC, der PS3, Xbox 360 oder der Wii U - in unserer Lösung findet ihr Hilfe.

Prolog: Der Horror beginnt

Nach der einleitenden Videosequenz (Jill und Parker entdecken das Schiff und gehen an Bord, um Chris bzw. das gesamte Team, das genau an diesen Koordinaten vor "94 Minuten" verschwunden ist, zu suchen) befindet ihr euch an Bord der Queen Zenobia. Geht geradeaus vorbei an den Kisten und schießt das Schloss an der Tür links auf.

Ihr betretet einen verlassenen, verkramten, schäbigen Lagerraum. Hier gibt es nichts zu sehen, bis auf eine verweste Leiche, die auf dem Boden liegt. Öffnet die nächste Tür, die euch in ein blutverschmiertes Treppenhaus bringt. Hier hört ihr schon das erste Grummeln und Stöhnen eines Zombies, den man aber noch nicht sieht. Geht den Gang entlang zur nächsten Tür.

Nach Betreten des Raums könnt ihr für einen Bruchteil von Sekunden den ersten Zombie sehen, der durch den Luftschacht verschwindet. Untersucht ihr die Stelle, an der sich der Zombie befand, könnt ihr eine weiße, glibberige Flüssigkeit ausmachen, die „nicht nach Wasser“ aussieht. Öffnet die Tür daneben. Es folgt ein weiterer Gang, an dessen Decke sich der berüchtigte Luftschacht befindet. Folgt ihr dem Korridor, werdet ihr feststellen, wohin es unseren gehirnfressenden Freund verschlägt – er kriecht krachend den Luftschacht weiter.

Geht die Treppe weiter nach unten. Dort angelangt kann man die „rote Flüssigkeit“ untersuchen (es ist Blut, wer hätte das gedacht?). Ihr könnt nun nach links oder rechts gehen. Rechts findet man einen Aufzug, der natürlich keinen Strom hat und nicht funktioniert. Geht ihr noch weiter nach rechts, gelangt ihr in eine Sackgasse. Also geht ihr den linken Gang entlang. Dort sieht man ebenfalls eine Aufzugvorrichtung oder das, was noch davon übrig ist: nämlich ein leerer Aufzugsschacht.

Also weiter geradeaus, dem Luftschacht an der Decke entlang, in dem sich der Untote wieder bemerkbar macht, da er laut krachend hindurchkriecht. Am Ende des Ganges befinden sich drei Schränke, im mittleren könnt ihr euer erstes Heilkraut entgegennehmen. Öffnet die Tür links daneben.

Ihr gelangt in die Schiffskantine. Geht ihr ein Stück weiter in die Nähe der zwei Essens- und Getränkeautomaten, löst ihr einen geskripteten Schockmoment aus – der Stromkasten bricht auf und Ratten strömen heraus -, der das Innere des Stromkastens offenlegt. Dieser erweist sich bei näherer Betrachtung allerdings als nutzlos.

Untersucht ihr den leuchtenden Getränkeautomat, stellt ihr fest, dass er trotz des kurzgeschlossenen Stromkastens immer noch funktioniert. Entnehmen kann man ihm allerdings nichts. Geht ihr weiter um das Chaos aus kaputtem Luftschaft, Schränken und Separee herum der vorgegebenen Strecke entlang, könnt ihr links an der Wand ein Gemälde und eine Art Zertifikat ausmachen, von denen sich nur das Gemälde untersuchen lässt.

Jill kann mit der Abbildung allerdings nicht besonders viel anfangen und identifiziert die verschwommene, ungenaue Malerei als eine Art Garten. Ein Stück weiter sind weitere Illustrationen (eher Texte und Zertifikate) zu erkennen, wovon sich eine als das Schiffsregister herausstellt, das „nach einer Königin benannt wurde“ (damit ist wahrscheinlich der Schiffsname Zenobia gemeint). Vor dem Ende des Raums bzw. vor der Tür, die in den nächsten Abschnitt führt, seht ihr zwei weitere Schränke.

Einer ist unzugänglich, der andere, rechte enthält 10 Kugeln für eure Handfeuerwaffe (+10 Pistolenmunition). Die nächste Tür führt euch in die Schiffsküche. Gleich beim Eintreten fällt euch die Küchenhilfe auf, die tot auf dem Küchenarbeitstisch liegt und deren „Gesicht total vermatscht ist“. Euer Teammitglied Parker hat etwas in der Mitte des Raums entdeckt. Geht ihr dort hin und untersucht das Abflussgitter (auf dem Gitter blinkt ein kleiner Punkt), folgt eine Zwischensequenz, in der Parker das Bodengitter öffnet.

Darunter befindet sich rote organische Biomasse. Der Viren-Scanner Genesis kommt zum Einsatz und offenbart eine Pistole unter dem ganzen Glibberzeug. Während Jill die Waffe mitsamt eines Arms, der laut Parker nicht zum gesuchten Chris gehört, herauszieht, schleicht sich hinter ihr der erste Zombie des Spiels heran (der aus dem Lüftungsschacht). Nach mehreren Schüssen (sind schon ein paar, die man auf ihn abfeuern muss) durch euch und euren Partner ist der deformierte, mutierte Gehirnfresser Geschichte und ihr habt sozusagen das Tutorial gemeistert, das Intro.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: