Geht es um die Zensur von Gewalt in Videospielen sind es normalerweise die westlichen Länder, die die Schere ansetzen. Im Fall von Resident Evil 7 scheint aber Japan einige Bedenken bezüglich des Gewaltgrades bekommen zu haben. In einem Video wurden nun die Unterschiede zwischen den beiden Versionen herausgestellt.

Resident Evil 7 - Japanische Version stark geschnitten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/75Bild 4/781/1
Die japanische Version von Resident Evil 7 wurde stark zensiert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer Resident Evil 7 noch nicht gespielt hat und Spoiler vermeiden will, sollte sich das Video wohl eher sparen. Denn hier werden ein paar Elemente und Ereignisse vorweggenommen. In Japan wird Resident Evil 7 im Übrigen mit einem "Mature"-Siegel von der ESBR ausgestattet wurden. Dadurch dürfen alle das Horrorspiel spielen, die das 17. Lebensjahr begonnen haben. Darüber findet sich nur noch die Einstufung "Adults Only", für 18-Jährige, was bei uns wohl am ehesten dem USK-18-Siegel entspricht.

Unterschiede zwischen den Versionen

Um so wenig wie möglich ins Detail zu gehen und so Spoiler zu vermeiden: Die japanische Version von Resident Evil 7, die dort als Biohazard 7 verkauft wird, beinhaltet deutlich weniger Blut und Gore. Zudem wurde auch am Gewaltgrad geschraubt. Ob dies auch bei einem höheren Rating passiert wäre, ist nicht abzuschätzen. In Deutschland ist Resident Evil 7 ungeschnitten erschienen.

25 weitere Videos

Horrorspiele - Die Geschichte der Horrorspiele: blutige Pixel und kopflose Polygone

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (21 Bilder)

Resident Evil 7 erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.