Das Böse ist Ansichtssache! Dieser Satz gilt nicht nur in der Politik oder im Umgang mit unserem Chef, sondern auch und im Besonderen bei Videospielen. Während einerseits diverse Politiker infolge Unwissenheit oder Unkenntnis der Situation blindwütig Spielverbote fordern, bemühen sich andererseits einige Hersteller um ein neues Image der Computerspiele.

Besonderns für Nintendos Wii erscheinen immer wieder Titel, die in punkto innovative Spielideen durchaus frischen Wind ins Genre bringen. Daneben gibt es allerdings auch Titel, die bereits für andere Plattformen erschienen sind und nun eine - oftmals fragwürdige - Wii-Umsetzung spendiert bekommen. Dass dies nicht zwangsläufig in die Hose gehen muss, beweist »Resident Evil 4« mit der Wii-Edition eindrucksvoll - wenn auch mit kleineren Einschränkungen.

Resident Evil 4 - Teil 4, 5 und 6 für PS4 und Xbox One5 weitere Videos

Wiederholungstäter
Das Wichtigste gleich zu Anfang: Sowohl inhaltlich als auch technisch ist die Wii-Ausgabe mit der bereits 2005 erschienen Gamecube-Version identisch, so dass sich für RE-Veteranen die Anschaffung vermutlich nicht lohnt. Wer das Spiel allerdings seinerzeit nicht gezockt hat, den erwartet ein gepflegter Horrorshooter mit einer Portion Grusel und jeder Menge Ballerei.

Resident Evil 4 - Zombies vermöbeln mit der Wiimote: Jetzt begeistert die Horrormär auch Nintendo-Fans.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 124/1291/129
Neulich auf der Games Convention: Die neue Lara-Darstellerin (15) wehrt sich gegen zudringliche Fans.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie üblich für die RE-Reihe gibt es natürlich auch im vierten Teil wieder eine umfassende Storyline. Die ist zwar hinlänglich spannend erzählt, sorgte jedoch schon beim Erscheinen der Gamecube-Version für kontroverse Diskussionen unter den Fans: Die Umbrella Corporation gibt es nicht mehr. Sechs Jahre nach deren Zerschlagung arbeitet Leon Scott Kennedy, Held aus dem zweiten Teil, für die US-Regierung. Die Tochter des US-Präsidenten wurde entführt, und Leon erhält den Auftrag, die verzogene Göre unversehrt und nach Möglichkeit in einem Stück aus den Händen der Sekte »Los Illuminados« zu befreien.

Eine Spur führt ihn in ein kleines spanisches Dorf, wo die junge Ashley angeblich gesehen wurde. Also macht sich Leon auf die Suche und trifft bei seinen Nachforschungen auf die mehr als unhöflichen Ureinwohner des Dorfes. Statt mit Blumen und Willkommensgrüßen heizen ihm die dummen Bauern nämlich mit Mistgabeln, Knüppeln und jeder Menge Dynamit ein.

Packshot zu Resident Evil 4Resident Evil 4Erschienen für GameCube, PS2, Wii, PS4 und Xbox One kaufen: Jetzt kaufen:

Spätestens an dieser Stelle dürften vielen Kennern der Serie die Nackenhaare zu Berge gestanden haben, denn wo die Vorgängerversionen mit einer dichten, unheimlichen Atmosphäre punkten konnten, ist »Resident Evil 4« ein reinrassiger Shooter im Adventure-Gewand. Natürlich ist Leons Auseinandersetzung mit der brandenburger - ähem, pardon - spanischen Landbevölkerung erst der Anfang einer ganzen Reihe von actiongeladenen Kapiteln, in denen sich der Held mit diversen Waffen und Granaten seiner Haut erwehrt.

Resident Evil 4 - Zombies vermöbeln mit der Wiimote: Jetzt begeistert die Horrormär auch Nintendo-Fans.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 124/1291/129
Hat ein Problem mit Kirchenaustritten: die katholische Kirche.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Laufe der Handlung schlägt sich der tapfere US-Boy noch durch eine imposante Burg und landet im dritten Kapitel schließlich auf einer Insel, wo es am Ende zum finalen Shootout mit dem Obermotz der Illuminados, dem fiesen Osmund Saddler, kommt. Einige Kritiker bemängelten, dass die wirre Hintergrundstory um die Verschwörungspläne der Illuminados-Sekte aufgesetzt wirke und lediglich dazu diene, von einer Schießerei zur nächsten überzuleiten.

Dieser Auffassung können wir uns zwar nicht anschließen, doch ausgegoren wirkt die Geschichte in der Tat nicht. Für andere Zocker hingegen ist der vierte Teil der bislang beste. Wie auch immer man dazu stehen mag, in einer Sache sind sich alle einig: Weit gewöhnungsbedürftiger als die Story ist der übermäßig hohe Balleranteil. Der sorgt zwar für viel Action, dafür mangelt es an der aus vergangenen Teilen so beliebten unheimlichen Atmosphäre.

Bedienung!
Neu bei »Resident Evil 4: Wii Edition« ist die intuitive Bedienung, die den technischen Gegebenheiten der Konsole optimal angepasst wurde - ein Umstand, der angesichts einiger sehr misslungener Shooter für Nintendos weiße Spaßbox nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Resident Evil 4 - Zombies vermöbeln mit der Wiimote: Jetzt begeistert die Horrormär auch Nintendo-Fans.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 124/1291/129
Wer die Hände in den Schoß legt, muss noch lange nicht untätig sein…
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn abgesehen von der oft fragwürdigen technischen Umsetzung einiger USK-18-Titel, die für Highend-Plattformen konzipiert waren und demzufolge auf der Wii schlechter daherkamen, stellt sich die Frage, inwiefern Shooter auf der Wii überhaupt sinnvoll sind. Die Beantwortung mag jedem selbst überlassen bleiben. Im Falle von »Resident Evil 4« haben die Entwickler in technischer Hinsicht jedenfalls nicht gepatzt.

Schon die PS2- und Gamecubeversionen überraschten die Fangemeinde mit einer neuen Verfolgerkamera, die erstmals in der Reihe eingesetzt wurde. Das erleichterte nicht nur die Steuerung, sondern sorgte auch insbesondere bei hohem Gegneraufkommen für mehr Übersicht. Und das gilt natürlich auch für die Wii. Während man Leon mit dem Nunchuk präzise steuert, ist der Wii-Controller ausschließlich für wehrtechnische Aufgaben zuständig.

Sehr gut: Im Gegensatz zu den älteren Versionen wurde der Wii-Ausgabe ein Fadenkreuz spendiert. Damit wurde das Zielen gegenüber der alten Version deutlich verbessert, in der es nur einen relativ kurzen Laserpointer als Zielhilfe gab. Das Schießen selbst geht ebenfalls sehr problemlos von der Hand, denn während man mit dem B-Knopf einen Gegner fixiert, ballert man mit A munter drauf los.

Resident Evil 4 - Zombies vermöbeln mit der Wiimote: Jetzt begeistert die Horrormär auch Nintendo-Fans.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 124/1291/129
Gemein: Schleichwerbung für Ölkonzern im Computerspiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Angesichts der serienüblichen Munitionsknappheit sollte man jedoch nicht blindlings eimerweise Kugeln in die Dörfler pumpen, sondern auf die Beine oder den Kopf zielen. Das funktioniert mit dem Wii-Controller ebenfalls sehr zuverlässig. Kommt einer der aufgebrachten Bauern Leon doch zu nahe, zieht der gute Mann blitzartig sein Messer und bearbeitet den Angreifer im Nahkampf. Dazu schüttelt man einfach den Controller hin und her.

Drehwurm
Leider mischt sich in die Freude über die technisch gelungene Umsetzung auch eine Wii-übliche Kritik. Denn bei schnellen Bewegungen und Drehungen hinkt das Bildschirmgeschehen ein wenig hinterher. Das ist aus diversen Actiontiteln für Nintendos Liebling leider schon hinlänglich bekannt. In den meisten Situationen, in denen man aus einer gewissen Entfernung agiert, mag das weniger problematisch sein. Im Nahkampf und besonders bei der Abwehr mehrerer Unholde nacheinander ist es aber oft ärgerlich, denn bei Messerattacken und Ausweichbewegungen kommt es vor allem auf Schnelligkeit an.

Das Wort »schnell« dürfte im Zusammenhang mit diesem Spiel allerdings etwas übertrieben sein, denn im Vergleich zu einem echten Shooter bewegen sich Leon und Co. förmlich in Zeitlupe. Das ist zwar für ein RE-Spiel nichts wirklich Neues, doch infolge der »Shooterisierung« hätte man auch deutlich actionbetontere Bewegungsabläufe und Geschwindigkeiten implementieren können. Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit - nach vorne oder hinten laufen und drehen - sowie das Fehlen eines seitlichen Ausweichens sind gerade bei massiertem Gegnereinsatz störend.

Resident Evil 4 - Zombies vermöbeln mit der Wiimote: Jetzt begeistert die Horrormär auch Nintendo-Fans.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 124/1291/129
Samstagabend in Brandenburg: Die Landbevölkerung kommt richtig in Partystimmung!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch bei den so genannten »Quick Time Events«, bei denen man den Controller zum richtigen Zeitpunkt schütteln und blitzschnell eine Tastenkombination drücken muss, erweist sich die Wii-Mote nicht als optimal, und Leon beißt ein ums andere Mal ins virtuelle Gras. Hier wäre weniger sicherlich mehr gewesen.

Insgesamt zeigt »Resident Evil 4« auch in der Wii-Edition eine starke Leistung - wenn man den Wandel der Serie hin zum Actionshooter mag. Erwachsene Fans, die den vierten Teil noch nicht auf einer der anderen Konsolen gezockt haben, sollten in jedem Falle zur Wii-Ausgabe greifen, da hier die Steuerung am besten funktioniert. Für Auskenner bietet die Edition hingegen nichts Neues, was eine Anschaffung rechtfertigen würde.