Mit dem 1. November 2004 erfüllte sich für zahlreiche PlayStation 2-Besitzer ein lange gehegter Traum: In der Halloween-Nacht kündigten die Entwickler der japanischen Spieleschmiede Capcom eine CameCube-Portierung von Resident Evil 4 für Sonys Konsole an. Der Survival-Horror Blockbsuter erschien nicht mehr exklusiv auf dem Würfel und versetzte somit Tausende Fans in einen wahren Freudentanz. Mit dieser Ankündigung kam gleichzeitig aber auch eine Frage auf: Wird die PlayStation 2-Fassung Abstriche in Sachen Grafik verzeichnen müssen?



Möglich wäre das auf alle Fälle, schließlich ist das Videospielsystem aus dem Hause Sony hardwaretechnisch nicht so gut bestückt wie Nintendos lila Würfel. Der Antwort auf der Spur veröffentlichten die Kollegen des japanischen Magazins CG World vor kurzem schließlich einen Bericht: Laut der Publikation wird die PlayStation 2-Portierung des sehnlichst erwarteten Videospiels mit deutlichen Abstrichen in Sachen Grafik auf den Markt kommen und nicht mit der ursprünglichen Version zu vergleichen sein.

Um allen Unkenrufen der schreienden Fangemeinde nachzukommen, meldeten sich nun auch die Entwickler des Titels zu Wort und weißen den Bericht aufs Schärfste zurück. Demnach sei der Artikel komplett falsch, der ja nicht einmal auf einer spielbaren Version basiere.

Ob das Videospiel für die beiden Konsolen in diesem Fall wirklich identisch ist, werden wir Europäer wohl erst gegen Ende des Jahres erfahren. Besitzer eines GameCubes können hingegen schon im Frühjahr 2005 in den Genuss des Blockbusters kommen.

Resident Evil 4 ist für GameCube, seit dem 04. November 2005 für PS2, seit dem 29. Juni 2007 für Wii, seit dem 30. August 2016 für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.