Die Remember-Me-Komplettlösung nimmt euch mit auf die lange Reise durch Neo-Paris, seine Gassen und gefährlichen Ecken. Wir haben Taktiken für die Bosskämpfe parat und stehen euch in den Rätseln aller Episoden zur Seite.

Remember Me - Launch-Trailer9 weitere Videos

Sucht ihr Hilfe für Nilins Abenteuer, dann seid ihr hier genau richtig. Neben dem Walkthrough für sämtliche Episoden gibt es hier auch Allgemeine Tipps und Hinweise (direkt hier auf der ersten Seite) und weitere Strategien für Nilins Kampf gegen den Memorize-Konzern. Weiter unten auf dieser Seite beginnt die Lösung für den Episode 0: Prolog (direkt dorthin springen).

Prozedurale Meisterschaftspunkte

PMP sind eure Währung in Remember Me, um zusätzliche Angriffe für eure Kombos freizuschalten. Beim ersten Durchspielen erhaltet ihr noch für jeden besiegten Gegner Punkte, danach jedoch nicht mehr. Eure einzigen anderen Möglichkeiten, an Punkte zu kommen, sind dann die Scaramechs, die ihr ab Episode 3 verteilt finden könnt, oder eine Kombo mit mindenstens 6 Angriffen. Versucht daher, möglichst lange Schlag- und Trittserien zu verwenden.

Besondere Gegenstände

Habt ihr in einem Kapitel einen seltenen Gegenstand, zum Beispiel einen SAT-Patch oder Focus-Boost, gefunden und seid im Anschluss daran durch etwas gestorben, was bedeutet, dass ihr wieder am letzten Kontrollpunkt steht, dann wurden auch diese Funde zurückgesetzt und ihr müsst sie noch einmal einsammeln, bevor ihr weiterreist.

Impressons

Wenn ihr Kombos mit Auflade-Impressons oder Regenerations-Impressons verwendet, so entfalten diese auch dann ihre Wirkung, wenn sie gegen die Abwehr eines Gegners treffen, beispielsweise Kid X-Mas in Episode 2 oder die Verteidigung eines Reißers.

Ausweichen als ultimatives Hilfsmittel

Weicht aus. Wirklich, tut das. Die Ausweichbewegung rettet euch oft den Hintern, wenn es brenzlig wird. Ihr könnt jederzeit in einem Kampf zur Seite springen, auch über die Köpfe von Gegnern hinweg. Selbst wenn Nilin gerade zum Tritt oder Schlag ansetzt, könnt ihr dieses Manöver noch kurz vor knapp abbrechen, indem ihr ausweicht. In den Bosskämpfen müsst ihr das sogar tun, sonst setzt es Schaden ohne Ende. Als Faustregel für die höheren Schwierigkeitsgrade gilt: Weicht lieber einmal zu viel aus als einmal zu wenig und greift zögerlicher an.

Erkunden lohnt sich

Natürlich könnt ich das Spiel auch auf jedem beliebigen Schwierigkeitsgrad direkt durchspielen, ohne auf die Suche nach SAT-Patches oder Focus-Boosts zu gehen, jedoch wird besonders gegen Ende das standardmäßig gegebene Leben relativ knapp mit nur fünf Balken, daher ist es immer empfehlenswert, sich während seiner Touren durch die Bastile und andere Orte auf die Suche nach zusätzlichen Hilfsmitteln zu machen. Dabei helfen euch die kleinen Monitore, die euch ein Bild eines anderen Erinnerungsjägers zeigen, der dort Vorräte deponiert hat.

Markierungen weisen den Weg

Achtet auf orangefarbene Markierungen, solltet ihr mal nicht weiterkommen. Diese heben Griffkanten farblich hervor und machen damit deutlich, wo sich Nilin festhalten kann, etwa an Rohren, Vorsprüngen oder Fensterbrettern. Auch die Kamera wird beim Klettern oft auf den Punkt ausgerichtet, wo ihr weiter müsst. Achtet auf diese vom Spiel gestellten Hilfsmittel und ihr verlauft euch nicht (was bei einem dermaßen linearen Spiel eh schwer wäre...).

Hinweisbildschirme

Die kleinen, aber hilfreichen Bildschirme, auf denen ihr die Position von zusätzlichen Upgrades erkennen und bestimmt könnt, werden übrigens unmittelbar, nachdem ihr den entsprechenden Gegenstand aufgenommen habt, ausgeschaltet und ihr könnt sie nicht mehr sehen. Das bedeutet im Gegenzug, dass ihr, solange ihr noch einen dieser Bildschirme seht, dort ein Item finden könnt, das ihr noch nicht habt. Die Bildschirme zeigen euch jedoch nur die Position von Gegenständen an, nicht die der ScaraMechs.

Erinnerungs-Remixen

Ein nettes Feature, von dem es ruhig etwas mehr hätte geben dürfen. An einigen Stellen im Spiel müsst ihr die Erinnerungen von bestimmten Personen so manipulieren, dass sie verdreht werden und ein anderer Ausgang entsteht. Das funktioniert so: Ihr seht euch erst mal die Szene und den Ausgang an, den ihr manipulieren sollt. Nun spult ihr mit dem linken Stick zurück, indem ihr ihn nach links kreisen lasst. Währenddessen achtet ihr auf das Vibrieren des Sticks, denn immer dann kommt ein interaktives Objekt, das ihr manipulieren könnt, etwa ein Anschnallgurt oder die Sicherung einer Schusswaffe.

Ihr müsst nun alle Objekte manipulieren, die zum Erreichen des gewünschten Ausganges notwendig sind. Manche sind überflüssig oder sogar falsch (zum Beispiel kann sich eine Person in ihren eigenen Erinnerungen nicht selbst erschießen), andere wiederum sehr wichtig. So erstellt ihr – ungewollt oder nicht – eine Verkettung von Ereignissen (oder besser: Zufällen), die zum gewünschten Ausgang führen. Der erste Erinnerungs-Remix führt euch behutsam in diese Mechanik ein, also keine Panik. Es klingt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist.

Schließen und öffnen

Später verfügt Nilin über einen Handschuh, mit dem sie verschiedene Dinge tun kann, zum Beispiel Türen öffnen, indem sie auf runde Vorrichtungen schießt. Das kann im ersten Moment ganz schön verwirrend sein, denn ihr müsst wissen: Ihr könnt eine Tür nur dann öffnen, wenn ihr die vorherige verschlossen habt. Ansonsten steht ihr vor der zu öffnenden Tür und könnt auf die runde Vorrichtung schießen, wie ihr wollt – es passiert einfach nichts.

Durch Scheiben

Achtet auch darauf, dass ihr den Handschuh durch Scheiben hindurch benutzen könnt, um etwa Vorrichtungen zum Öffnen zu benutzen. Hin und wieder steht man da und weiß nicht weiter. In den Fällen kann es helfen, Fensterscheiben zu suchen und zu schauen, ob dahinter nicht etwas ist, das euch weiterbringt.

Brüchige Stellen zerstören

Im Grunde dasselbe wie beim Öffnen von Türen, nur dass ihr die andere Schultertaste drückt, um den Punkt und das daran hängende Konstrukt mit einem kräftigen Ruck zum Nachgeben zu bewegen. So fahrt ihr etwa Plattformen aus oder verpasst wütenden Mechs einen Dämpfer. Achtet auf das Symbol, das in diesem Fall einen Bruch verdeutlicht, dann wisst ihr immer, wann besagte Funktion des Handschuhs gefragt ist.

Episode 0 - Wiedergeburt / Neustart

Nach der Introsequenz, in der euch verschiedene Personen von ihren Erfahrungen mit Sensen erzählt haben, wacht ihr in einer Krankenstation auf. Ihr liegt auf dem Boden eines Behandlungszimmers und werdet kurz darauf von einem Typ in grünen Klamotten, der offenbar zum medizinischen Personal zu gehören scheint, nach eurem Namen und weiteren Dingen befragt.

Nun führt euch das Spiel langsam in die Steuerung ein, wie etwa das Drehen der Kamera oder Laufen. Nachdem ihr also wieder auf den Beinen seid, sollt ihr dem vor euch liegenden Weg folgen, welcher durch eine orangefarbene Linie gekennzeichnet ist. Nachdem dieser mehrfach verlängert wird, erreicht ihr schließlich euer Ziel, eine Vorrichtung, an der bereits mehrere Menschen vor euch in einer Schlange anstehen. Sie sehen aus wie ihr und scheinen in derselben Situation zu sein.

Die Stimme, die euch auch bisher eure Anweisungen erteilt hat, sagt euch nun, dass ihr euch in die Schlange einreihen und warten sollt, bis ihr an der Reihe seid. Ihr hört nun noch eine weitere Stimme. Diese erzählt euch, dass diese Einrichtung euch eure Erinnerung nehmen will und dass ihr auf die Stimme hören sollt, wenn ihr überleben möchtet. Sobald nun das Licht im Gebäude ausfällt, sagt euch der Unbekannte, dass ihr euch nach links wenden sollt, sobald er das Kommando gibt.

Tut ihr dies, seht ihr, wie sich ein großes Metalltor ein kleines Stück öffnet. Jetzt müsst ihr aus der Warteschlange heraus dorthin laufen und euch dort hindurchschleppen. Ihr erreicht einen dunklen Korridor, in dem ihr nach rechts müsst. Folgt der blauen Linie, die am Boden entlang verläuft, bis eine kleine Zwischensequenz startet und der Wachroboter, an dem ihr vorbeigegangen seid, euch zu verfolgen beginnt.

Jetzt müsst ihr vor ihm fliehen, indem ihr immer vor der roten waagerechten Linie bleibt, während ihr durch den Gang lauft. Versucht dabei möglichst mittig zu bleiben, um nicht an den seitlichen Säulen hängen zu bleiben. Außerdem müsst ihr mit kurzen Kamerarucklern rechnen, wann immer der Roboter eine der am Boden liegenden Kisten zerstört. Nach kurzer Zeit startet eine neue Cutscene und der Unbekannte lotst euch in einen kleinen Schacht, um eurem Verfolger zu entkommen.

Nach dem unsanften Aufprall gibt es jedoch keine Verschnaufpause. Die Stimme sagt euch, dass ihr sofort weiter müsst. Folgt nun also dem einzig möglichen Weg den Korridor entlang, bis ihr einen großen Raum erreicht. Dieser erinnert im ersten Moment etwas an die Karbonit-Kammer aus Star Wars, und tatsächlich werden auch hier Körper "verpackt".

Jedoch sind es hier die Leichen der Menschen, denen offenbar all ihre Erinnerungen genommen wurden. Ihr müsst euch nun zu der Vorrichtung gegenüber begeben, welche die leblosen Körper in die Behälter packt. Ihr übernehmt nun den Platz eines solchen Körpers und verlasst die Einrichtung in diesem Sarg.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: