Update: Gegenüber Eurogamer erklärte das 'Remember Me'-Studio Dontnod, keine Insolvenz angemeldet zu haben. Das entspreche nicht den Tatsachen und man sei auch nicht insolvent. Stattdessen befinde man sich in einer Situation, die als 'judicial reorganisation' bezeichnet werde.

Es findet also eine Umstrukturierung statt. Man habe auch schon mit neuen Projekten begonnen, die wiederum Investitionen benötigen. Außerdem habe man sich dazu entschieden, die Größe des Studios an die neuen Anforderungen anzupassen. Ein gerichtlicher Verwalter überwacht diesen Vorgang.

Ansonsten steht das Unternehmen in Verhandlungen mit einem großen "Top-Publisher" - einen Namen wollte man nicht nennen.

Ursprüngliche Meldung: Offenbar meldete Entwickler Dontnod Entertainment Insolvenz an, wie mehrere französische Webseiten berichten. Ein Insolvenzverwalter soll bereits beauftragt worden sein. Das Studio kennt man für das im vergangenen Jahr veröffentlichte Remember Me, welches Capcoms Erwartungen nicht erfüllen konnte.

Remember Me - Bericht: Entwickler Dontnod meldet Insolvenz an *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/26Bild 43/681/68
'Remember Me'-Entwickler ist offenbar pleite.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Genaue Details sind zu der Insolvenz bislang noch nicht bekannt. Unklar ist auch, wie es mit Remember Me überhaupt weitergehen wird. Capcom verfolgte von Anfang an große Pläne mit der Marke und gab auch einen zweiten Teil in Auftrag.

Es sollte "das nächste große Franchise" des Konzerns werden. Die Rechte darin liegen aber ohnehin bei Capcom, während Dontnod ein unabhängiger Entwickler ist.

Bis dato kündigte Dontnod auch kein neues Projekt an. Das Unternehmen wollte sich bislang noch nicht zu den Berichten äußern.

Wollt ihr mehr über das Action-Adventure wissen, dann schaut euch doch mal unseren Remember Me Test an.

Remember Me ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.