Kampftipps

Alleroberste Regel: Ihr seid ein Soldat unter vielen. Keine hochgezüchtete Killermaschine, kein Supersoldat in einem Exoskelett und eure Kugeln sind auch nicht ferngelenkt. Also bleibt mit eurem Arsch in Deckung! Ihr haltet nämlich nichts aus! Ihr fangt euch eine Kugel ein und das war’s! Deckung, Deckung, Deckung!

Schießt aus der Deckung heraus. Lediglich als Scharf- oder als MG-Schütze hat es Sinn etwas anderes zu tun.

Nutzt das ausgeklügelte Bewegungsystem. Ihr könnt euch aus dem Rennen heraus hinschmeißen. Das kann euch in vielen Situationen das Leben retten.

Achtet auf eure Munition! Red Orchestra 2 bietet euch keinerlei Anzeigen auf dem HUD an, so dass ihr abschätzen müsst wie viele Kugeln ihr noch in der Kammer habt. Eine ungefähre Ahnung bekommt ihr, wenn ihr lange die „R“-Taste drückt. Damit könnt ihr den Status eures Magazins überprüfen.

Nutz das Zielen über Kimme und Korn. Ihr habt kein Fadenkreuz und werdet auch nie eines haben. Wenn ihr also stumpf mit der Waffe aus der Hüfte schießt, ist ein Treffer bestenfalls Glückssache.

Sucht euch immer ein Squad. Dann könnt ihr direkt an der Front spawnen.

Das größte Problem in RO2 ist es, den Gegner von den eigenen Männern zu unterscheiden. Als Deutscher solltet ihr immer auf die Braunen schießen, während man als Russe gut daran tut, die Grauen niederzuballern. Außerdem nehmen die Deutschen ihr Gewehr immer in eine Hand, wenn sie sprinten. Das kann auch noch als gutes Erkennungsmerkmal gelten. Achtet darauf, denn eure eigenen Mannen halten genauso wenig aus wie die Gegner und ihr selbst.

Schießt CoD Spieler ab. Diese lassen sich besonders durch sinnlose Sturmangriffe ausmachen. Ihr könnt in diesem Spiel nicht einfach nach vorne stürmen und um euch schießen. Sucht euch stattdessen eine hoch gelegene Stelle, die einen guten Überblick garantiert.

Wechselt eure Positionen! Wenn ihr jemanden erwischt hat, wird er vermutlich das nächste Mal an dieser Stelle nach euch suchen. Schlimmstenfalls weiß er sogar, wie er euch in den Rücken fallen kann.

Bringt eine hohe Frustrationstoleranz mit. Erfolge stellen sich hier erst mit einiges an Erfahrung ein.

Das MG eignet sich nur für Defensivschlachten, da ihr es erst in Stellung bringen müsst

Spielt mit Kopfhörern. Ansonsten könnte es gut sein, dass ihr das Klickern einer Granate überhört, die neben euch landet. Außerdem könnt ihr so die Stimmen besser hören. Die Soldaten kommentieren ständig alles, so dass ihr auf diese Weise vielleicht deren Standort heraushören könnt.

Die Waffen im Überblick

Gleich ein wichtiger Tipp vorweg. Schließt die Tutorial-Mission ab, bevor ihr euch an das richtige Multiplayer wagt. Es mag nicht sonderlich spannend sein, zeigt euch jedoch alle wichtigen Funktionen der einzelnen Waffen und lehrt euch alles, was man über wichtige Einstellungen zum Spiel wissen muss.

Die Pistole

Die Pistole ist, wie auch schon in vielen anderen Spielen dieser Art, eine recht effektive Waffe für kurze Entfernungen. Die Waffe kann mit einem Visier aufwarten, was sich jedoch nicht verstellen lässt. An den recht starken Rückstoß müsst ihr euch zuerst einmal gewöhnen.

Die Maschinenpistole

Die MP4 ist auf kurze Distanz eine tödliche Waffe. Sie verfügt über einen vollautomatischen Modus und ist bei direkten Konfrontationen aus der Nähe sehr effektiv. Der recht starke Rückstoß und eine breite Streuung machen diese Waffe für weite Distanzen jedoch unbrauchbar.

Der Karabiner

Der Karabiner ist eine Waffe für mittlere und weite Distanzen. Da diese Waffe nur einen Einzelschussmodus bietet, solltet ihr es vermeiden, sie im Nahkampf einzusetzen (das gilt nur für Anfänger und nicht für geübte Spieler, die auch auf dieser Distanz und im Eifer des Gefechts noch geschickt einen Kopfschuss platzieren können).

Das Scharfschützengewehr

Auf weite Distanz ist das Scharfschützengewehr eine absolut tödliche Waffe. Passt euer Visier der Entfernung entsprechend an. Um die höchstmögliche Genauigkeit zu gewährleisten, schießt im liegen und haltet euer Atem an. Als Scharfschütze solltet ihr nicht all zu lange an einer Position verbleiben. Sucht euch also schon nach ein paar Schüssen eine neue Position. Platziert euch möglichst auf erhöhten Stellungen, wie Häusern oder Hügeln. Diese bieten eine weitaus größere Übersicht über das Schlachtfeld.

Das Maschinengewehr

Die Beweglichkeit bei dieser schweren Waffe ist eingeschränkt, geht es aber darum, effektiv Sperr- oder Unterdrückungsfeuer zu geben, ist diese Waffe, dank des verstellbaren Visiers und starker Feuerkraft auf mittlere bis weite Distanz, ideal. Der Feuerlauf kann sich mit der Zeit überhitzen und sollte ausgewechselt werden. Um die Genauigkeit der Waffe zu steigern, könnt ihr aus der liegenden Position feuern.

Viel Spaß!