Also einen Blick auf die Map geworfen und ihr werdet sehen, dass ihr so einiges zu tun haben werdet. Zuerst könnt ihr mit den „Red Faction“ Missionen losgehen.

Das Attentat!

Eine der Hauptmissionen besagt, dass ihr zur „Rally“ müsst und dort erst einmal alle EDF-Einheiten aus dem Weg räumen müsst. Wenn das getan ist, sind deren vier Gebäude dran, die auf der Map markiert sind. Bedenkt immer, dass ihr viel Schaden anrichten könnt, indem ihr die Gebäude über den Haufen fahrt. Fällt das vierte und letzte Gebäude erhaltet ihr einen neuen Auftrag: Ihr sollt einen EDF-Kommandanten beseitigen. Eine Hetzjagd beginnt! Versucht das Fahrzeug eures Opfers mit euren an einer Wand zu verkeilen und dann 2-3 Bomben richtig zu platzieren. Somit hat die Red Faction ein Problem weniger.

Red Faction: Guerrilla - Revolution! Mit unserer Komplettlösung rettet ihr den Mars

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 33/421/42
Keine flasche Scheu: Lasst es ordentlich Krachen!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Krallt euch den Walker

Die andere Hauptmission besagt, dass ihr einen „Walker“ zurückholen sollt. Dieser ist in EDF-Händen und das heißt: Es wird ordentlich scheppern. Versucht mit einem Fahrzeug in die Halle einzudringen, wo der Walker sich befindet, und gleich daraufhin in den Walker einzusteigen. Mit dem Walker sollte es kein Problem sein, jedoch müsst ihr auf seine Energie achten. Begebt euch mit dem Walker zum Truck und ladet ihn auf. Der Fahrer steuert die Homebase in Dust an, während ihr mit der Kanone an Bord versucht die Verfolger abzuschütteln.

Seek and Find!

Die dritte Hauptmission beinhaltet etwas Spionagearbeit. Ihr sollt die Marauders mit einem fahrbaren Untersatz verfolgen, jedoch dürft ihr nicht zu nah heran, aber auch nicht zu weit weg sein (orientiert euch hierbei an der Minimap). Fahrt ihnen hinterher, bis sie vor einer Steinwand halten. Doch anstatt umzudrehen, da sie in einer Sackgasse hocken, fahren sie durch die Wand hindurch. Tut es ihnen gleich und ihr werdet bemerken, dass es sich bei der Wand um ein Hologramm handelt.

Red Faction: Guerrilla - Revolution! Mit unserer Komplettlösung rettet ihr den Mars

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden9 Bilder
Wenn es schon kein Hammer sein kann, warum dann nicht ein Straus?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun sucht nach den Marauders, jedoch werdet ihr sie nicht finden, nur eine leer gefegte Basis. Durchsucht die komplette (!) Basis und am Ende werdet ihr deren „Geheimwaffe“ finden. Nehmt das Artefakt an euch und kurz darauf ereilt euch ein Funkspruch, dass ihr angegriffen werdet. Also schnell wieder zurück zu eurem Fahrzeug, welches vor der Basis geparkt ist – und das am besten lebendig! Solltet ihr es an einem Stück raus geschafft haben, so solltet ihr schnell in euer Auto steigen und zu Sam fahren, die das Artefakt entgegen nehmen wird. Ist das auch erledigt, so habt ihr wieder erfolgreich die Mission absolviert und dürft zur Belohnung eine längere Videosequenz begutachten.

Red Faction: Guerrilla - DLC 2 Trailer28 weitere Videos

Nun ist es mal wieder an der Zeit etwas Spaß nach eigener Wahl zu haben. Euer Ziel nun ist es, über die Nebenmissionen und den zu zerstörenden Gebäuden, die letzte Hauptmission freizuschalten. Es gibt wieder einen "Demolition Master" Punkt, an dem ihr mal ordentlich den Hammer schwingen sollt. Auch könnt ihr Liefermissionen, Schlachtfeldmissionen und so weiter machen. Solltet ihr genügend Nebenmissionen erledigt haben, ist der letzte Auftrag an der Reihe: die Befreiungsmission.

Freiheit für Dust!

Hierbei müsst ihr erst einmal zu Town of Dust fahren, welche von meteoritenartigen Geschossen bombardiert wird. Dort angekommen, sollt ihr an den 10 markierten Stellen entweder Daten sammeln oder Leute evakuieren. Die Marauders werden es euch jedoch nicht leicht machen. Habt ihr alle 10 Aufgaben erledigt, zieht euch zurück zum Missionsannahmepunkt und gönnt euch eine weitere große Videosequenz.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: