Alles geht einmal zu Ende. So auch die Marke Red Faction. Weil der letzte Titel der Serie Red Faction: Armageddon sich eher schlecht als recht verkauft hat, gab THQs Geschäftsführer Brain Farrell gegenüber Investoren bekannt, dass die Marke eingestellt wird. Es wird also keine weiteren Spiele unter dem Banner der Red Faction mehr geben.

Red Faction: Armageddon - Schlechte Verkaufszahlen: Revolution auf dem Mars wird beendet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 51/661/66
Nach der Revolution kamen die Aliens - aber der Titel verkaufte sich nicht erwartungsgemäß. Die Marke wird daher nicht fortgesetzt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Revolution auf dem Mars wird damit aus Kostengründen eingestellt. Farrell beschreibt die Red-Faction-Marke als ein „Nischenprodukt“ und damit nicht länger wert, fortgesetzt zu werden.

„Bedenkt man, dass dieser Titel, in aktuell zwei erfolgreichen Versionen, lediglich eine Nische besetzt hat, haben wir nicht die Absicht, diese Marke auf irgendeine bedeutungsvoll Weise fortzusetzen.“

Volition, das Entwicklerstudio hinter der Marke Red Faction, sei durchaus talentiert - man solle also weiter mit ihm zusammenarbeiten. Sie werden zur Entwicklung von Insane hinzugezogen.

Der vorletzte Titel Red Faction: Guerrilla hatte zwar einen relativ schweren Start, bekam aber ausreichend gute Kritiken, um die Entwicklung der Marke weiter zu beobachten. Besonders an Guerrilla war die nahezu vollständige Zerstörbarkeit der Umgebung - welche Konsolen wie die Xbox 360 nahezu an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit brachte (tatsächlich kommt es bei dem Spiel nicht selten zu Abstürzen der Konsole).

Red Faction: Armageddon ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.