Red Dead Online ist seit vergangener Woche gestartet. Rockstar Games nennt es eine "Beta-Phase", sprich nicht alles muss von Anfang an rundlaufen. Und ganz und gar nicht rund läuft es vor allem im Wirtschaftssystem. Das will Rockstar Games nun nachbessern.

Red Dead Online soll durch die Verbesserungen weniger grindy wirken

Gut, dass Rockstar Games Red Dead Online von Anfang an als "Beta" betitelt hat. So kann das Studio jedwede Fehler, Bugs und Gameplay-Marotten darauf zurückführen, dass man das System noch immer optimiere. Dennoch zeigte sich auch unter dieser Prämisse, dass Red Dead Online ganz offensichtlich ein richtiges Problem besitzt, das es zu Fall bringen könnte: das Wirtschaftssystem.

Dieses sei, so bemängeln es zahllose Fans auf diversen Online-Plattformen, dermaßen auf Grinding eingestellt beziehungsweise auf den Einsatz von Echtgeld für Goldbarren ausgelegt, was in naher Zukunft aktiviert werden soll, dass viele womöglich frustriert die Segeln streichen werden. So muss man für das Feature der Schnell-Reise aktuell Level 6 erreichen oder es mit 112 Goldbarren freischalten. Bei knapp acht Stunden Spielzeit für einen Goldbarren wären das knapp 900 Stunden Spielzeit für dieses Feature. Generell muss man nur mal einen Blick in den Katalog werfen, um ganz schnell entmutigt einen Laden wieder zu verlassen. Bei den müden Pennies, die man für Aufträge erhält, kein Wunder.

Und wie schnell ein Studio sich am allzu hart an der Grenze des Möglichen angesetzten Grind/Ausbeute-Ratio verschlucken kann, zeigte erst vor nicht allzu geraumer Zeit das Negativbeispiel von EA/DICE mit Battlefront 2. Auch bei Red Dead Online wurde der Unmut in den vergangenen Tagen immer lauter. Nun hat Rockstar Games reagiert:

"Danke an alle, die bislang an der Beta teilgenommen haben. Wir schätzen eure Hilfe beim Testen des Spiels. Euer Feedback von diesen ersten Tagen wird dabei ein wichtiges Instrument in Bezug auf Updates für jeden Aspekt der Erfahrung darstellen. Unsere aktuellen Schwerpunkte beinhalten die In-Game-Wirtschaft, die ein zusätzliches Balancing benötigt, um sicherzustellen, dass alle Aktivitäten entsprechend belohnt werden und Spaß machen, als auch einige Bugs, die dafür sorgen, dass Spieler aus Game-Sitzungen gekickt werden. Das Spiel wurde so entwickelt, dass wir in der Lage sind, in kurzer Zeit viele Anpassungen wie diese vornehmen können. Und wir planen, Updates so schnell wie möglich bereits diese Woche rauszuschicken und in der kommenden weitere nachzureichen. Das Feedback der Community ist unbezahlbar und wir werden euch auch weiterhin mit Updates versorgen. Wir hoffen, dass ihr auch weiterhin spielt und das Spiel genießt."

Red Dead Redemption 2 ist für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.