Damon Slye, Mitgründer von Dynamix und einer der Köpfe hinter dem Klassiker Red Baron, will nicht aufgeben und weiterhin ein Remake entwickeln. Das versuchte er zuletzt 2013, als die dazugehörige Kickstarter-Kampagne kläglich scheiterte.

Red Baron - Remake zum Flug-Klassiker kommt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/6
Der Rote Baron soll wieder fliegen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon 2009 konnte er sich die Rechte an dem Spiel sichern, nachdem diese durch die damalige Fusion mit dem Sierra-Mutterkonzern Vivendi Games zu Activision Blizzard übergingen.

In einem Gespräch mit Polygon gab Slye zu verstehen, dass er die Kickstarter-Kampagne damals einfach nicht richtig aufgezogen habe und es nach wie vor Platz für ein solches Remake gebe.

"Wir bauten keine Community auf, bevor wir bei Kickstarter starteten. Wir haben es nicht besonders gut präsentiert. Das Spiel sah nicht gut aus. Es wirkte ein wenig 'arcadig'. Es sah nicht wie lebendige, interaktive Geschichte aus, so wie es sein sollte", so Slye.

"Das Problem ist nicht, dass dafür keine große Community existiert. Das Original war sehr beliebt. Wir wollten eine Spieler-getriebene Story erschaffen, die weiterhin eine gute authentische Simulation unter der Haube bietet. Flugsimulationen sind eines dieser Dinge, bei denen eine gute Grafik wirklich Bedeutung hat."

50.000 Dollar will er erst einmal zusammenbekommen, um einen Prototypen zu entwickeln, der wiederum für eine Crowdfunding-Kampagne Verwendung findet. An den Start gehen könnte diese im nächsten Jahr.

Red Baron erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.