Wie das Branchenmagazin Develop berichtet, warten ehemalige Rebellion-Mitarbeiter noch immer auf ihre letzten Gehälter, die sie nach der Schließung der Zweigstelle in Derby bisher noch nicht erhalten haben. Das Studio agierte unabhängig vom Mutterkonzern und war zuletzt für Aliens vs Predator 3 verantwortlich.

Rebellion - Ex-Mitarbeiter des AvP-Machers warten auf ihre Gehälter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Aliens vs Predator 3 war das letzte Spiel von Rebellion.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vermutet wird, dass das Unternehmen eine Insolvenz auslösen möchte, damit sie die ausstehenden Gehälter nicht zahlen müssen. Ein ehemaliger Mitarbeiter sagte: "Den Jungs aus Derby - von denen es dort noch fünf gibt - wurde gesagt, dass sie nach Hause gehen sollen, ohne eine Erklärung darüber, was mit ihrem ausstehenden Gehalt passieren wird."

Laut Rebellion kann man die Gehälter wegen "finanzieller Schwierigkeiten" derzeit nicht zahlen, was letztendlich auch der Grund ist, weshalb den Mitarbeiter gekündigt wurde. Hinzu kommt, dass solche Erklärungen nur mündlich am Telefon geäußert wurden, nicht jedoch schriftlich. Die Verantwortlichen haben sich bislang noch nicht zu Wort gemeldet.