Bevor Entwickler Ninja Theory (Heavenly Sword, DmC - Devil May Cry) mit den Arbeiten an Hellblade begann, versuchte er sich an dem Sci-Fi-Onlinespiel Razer. Das jedoch wurde eingestellt.

Razer - Ninja Theory gibt Einblick in ambitioniertes Sci-Fi-Onlinespiel, das wohl niemals Realität wird

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRazer
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Mehr Artworks und auch Videos findet ihr unter dem Quellenlink.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Beschrieben wird das Kampfsystem als Mix zwischen DmC und Vanquish, wobei die Gefechte für vier Spieler im Koop ausgelegt wurden. Gemeinsam im Squad hätten diese prozessual generierte Missionen angehen sollen.

Doch das wirklich Interessante und Ambitionierte an Razer war die KI, denn diese sollte sich ständig weiterentwickeln und in einer Cloud als AI-Organismus leben. Dadurch hätten Spieler laut Ninja Theory vielleicht nicht nur Monate, sondern auch Jahre damit zu tun gehabt, die gesamte KI gemeinsam zu erledigen.

Das Spiel selbst sollte sich um eine gigantische Kreatur außerirdischen Ursprungs drehen, die die Erde in Beschlag nimmt und sich dort ausbreitet. Diese Kreatur sollte ein biologisches Wesen mit Nerven, Organen, Gehirnen, Drüsen und Zellen sein, die sich an die Strategien der Spieler angepasst hätte.

Darüber hinaus gab es Pläne, Razer neben dem PC auch für Xbox One und PlayStation 4 zu veröffentlichen, während separate Apps auf Mobile-Geräten ebenfalls Interaktionen geboten hätten. Letztendlich verfolgte das Studio einen 5-Jahresplan für die Marke und hätte im Laufe dieser Zeit neue Inhalte hinzugefügt, statt ständig weitere Sequels zu veröffentlichen.

Am Ende trägt irgendwie Destiny die Schuld daran, warum Razer nicht weiterentwickelt wurde. Aufgrund der Ankündigung von Activisions Shooter wollte kein Publisher Razer haben bzw. sich gegen Destiny stemmen.

Mehr zu Razer sowie Videos findet ihr über den Quellenlink.

Razer erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.