Gestern startete ein Sale im Razer-Store. Dort gibt es zahlreiche Games diverser Publisher und Entwickler reduziert. Zudem bietet der Peripherie-Hersteller einen 15%-Rabatt-Code an, der auf alle Spiele angewandt werden kann. Bei der Promotion hat sich der CEO von Razer allerdings einen großen Patzer geleistet.

Normalerweise ist Razer für Peripherie bekannt. Hier das Streamer-Set Kiyo in Aktion:

Razer - Trailer des Seiren X-Kiyo-Streamersets

Denn er veröffentlichte auf Facebook ein Bild samt einem Test-Code für die eigene Seite. Dieser gab statt 15 Prozent satte 50 Prozent Rabatt und war für kurze Zeit aktiv. Die User haben dies natürlich ausgenutzt und kräftig Steam- und Uplay-Keys geshoppt. CEO Min-Liang Tan entfernte den Code wieder von Facebook, nachdem der Fehler bekannt wurde. Er scherzte dann auf seinem Profil, dass er den Verantwortlichen direkt gefeuert und sich danach selbst wieder eingestellt hat. Alle, die den Rabatt von 50 Prozent genutzt haben, dürfen ihre Games auch behalten. "Ihr habt es euch verdient", heißt es von Tan.

Nicht der erste Fehler

Bereits 2013 kam es zu einem ähnlichen Fehler. Dieser war aber noch größer. Ein Drittanbieter veröffentlichte damals einen Test-Code, der gleich 90 Prozent auf den Einkauf gab. Auch damals durften schnelle User die Spiele behalten. Jetzt die Frage: Ward ihr schnell genug oder ist dies an euch vorbeigegangen?