14 Jahre? Pff, ja genau, vor 14 Jahren war doch die PS2 noch gar nicht raus! Damals wandelten doch noch Dinosaurier über die Erde und ich war noch ein kleines Kind! Unmöglich, dass Ratchet & Clank so lange her ist, da geh ich doch gleich mal zu Wikipedia und... oh Gott. 2002? Tatsächlich? Und was ist dieser weiterführende Link... was, "Der König der Löwen" ist 22 Jahre alt?! ARGH!!!

Ähem. Jedenfalls ist verdammt viel Wasser die Spree runtergelaufen, seit der aufgeweckte Lombax und sein pragmatisch veranlagter, defekter Robo-Kumpel das erste mal durch die Galaxis hüpften, im Bestreben, Helden zu werden. Komplett weg waren sie nie und sie genießen auch bis heute einen guten Ruf, selbst, wenn die letzten Ableger kommerziell so ziemlich unter dem Radar flogen. Jeder feige Entwickler hätte an diesem Punkt wahrscheinlich die Flagge gestrichen oder mit einem halbherzigen HD-Remake versucht, Geld in die Kasse zu spülen ("nochmals", muss man sagen, eine HD-Collection gab es ja). Nicht so die Waffennarren drüben bei Insomniac, die mit Sony im Rücken einfach ein richtiges Reboot der Reihe und insofern eine Art "Neuauflage" des ersten Teils rausbringen.

Ratchet & Clank (PS4) - Trailer

Nun kann bei einem Reboot wahnsinnig viel schiefgehen, weil es ja nun mal Dinge ändert, die eigentlich mal gut funktioniert haben. Insomniac aber sind clever. Unerträglich clever sogar. Sie wissen ganz genau: Ratchet & Clank muss nicht im Stil oder der Erzählung modernisiert werden, sondern allenfalls in der Mechanik. Ja, es stammt aus einer Zeit, als süße Maskottchen und farbenfrohe Spiele auf familienorientierten Spaß aus waren. Aber die Wahrheit ist, dass diese Elemente heutzutage kein Tabu sind, dass im Gegenteil der grimme und finstere Zynismus, der die knuffigen Charaktere und Designs von damals ersetzt zu haben scheint, auch nur eine Modeerscheinung ist. Entgegen landläufiger Meinung dürfen Games auch heute noch Spaß machen!

Und so bestreiten wir im neuen Ratchet & Clank dieselbe Reise noch mal, nur als Flashback vom ollen Kasten-Kinn Captain Qwark erzählt. Von Ratchet, der als Mechaniker von großen Abenteuern träumt, Clank, der als defektes Robotermodell fliehen muss und ihrer Reise, die uns über diverse Planeten führt, die jeweils aber nur ein neues Level bedeuten. Diese Levels, lasst mich das betonen, sind nicht dieselben, die man 2002 gespielt hat. Ratchet & Clank 2016 ist kein Remake. Zwar wird man einzelne Abschnitte erkennen, doch der Weg durch diese wurde komplett neu gebaut. Oder anders gesagt: Ja, man rettet zum Beispiel wieder mal Hoverboard-Star und professionellen Dude Skid McMarx auf dem Planeten Aridia und ergattert sein Hoverboard – doch der genaue Weg ist ein anderer als der, den alte Fans schon kennen. Auch der Anfang: Da muss man mit Clank diesmal höchstpersönlich aus der Fabrik ausbrechen, während Ratchet bei der Reparatur eines Raumschiffs die grundlegenden Kontrollen lernt. Man weiß das alte Gefäß sehr gut neu zu füllen.

Ratchet & Clank - A Crack in Time - zeitlos schön

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 21/241/24
Ratchet startet einmal mehr ins große Abenteuer, und sein metallener Kumpel ist nicht weit.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das ist ein schöner Mittelweg, der alle potentiellen Freunde von Ratchet & Clank, alte wie neue, zufriedenstellen kann. Es schadet ebenfalls nicht, dass das Reboot zuckersüß und gestochen scharf aussieht und es eine wahre Freude ist, seinen Blick über die Wimmelplaneten streifen zu lassen, in deren Umgebung immer etwas zu entdecken ist und in denen mit filigranen Einzelheiten verzierte Ungetümer versuchen, unsere Mechaniker-Ratte ins Jenseits zu befördern. Contra geben wir mit dem berühmten Waffenarsenal, das sowohl der Reihe als auch dem Studio Insomniac zu einem durchgeknallten Ruf verhalf.

Da man jetzt über ein Dutzend Vorgänger hinter sich hat, kann man auf abartig viele bekannte und sogar ein paar neue Ballermänner und Gadgets zurückgreifen, die allesamt auf ihre Art Gaudi machen. Für die, die noch nie Ratchet & Clank gespielt haben: Es ist durchaus im Rahmen der Möglichkeiten, die Feinde per Discomusik zum Tanzen zu bringen und anschließend einen Killerroboter auf sie zu hetzen, bevor man sie mit einem Flammenwerfer röstet oder mit einer speziellen Shotgun zu Pixelhaufen zerschreddert. Wortwörtlich: Sie werden zu riesigen Pixelhaufen und zerfallen zu Blöcken und Kästchen.

Packshot zu Ratchet & Clank (PS4)Ratchet & Clank (PS4)Erschienen für PS4 kaufen: Jetzt kaufen:

Es lässt sich dabei nicht leugnen, dass Ratchet & Clank sehr, sehr oldschoolig ist. Meistens stört das überhaupt nicht, sondern ist im Gegenteil eine klasse Reminiszenz an eine Zeit, als man recht sorgenfrei noch jumpen und runnen konnte, als Plattforming und Rätseleinlagen nicht bloße Streckung sonstiger Spielprinzipien, sondern clevere und eigenständige Mechaniken waren. Manchmal jedoch... steht es ein wenig im Weg. Es lässt sich zum Beispiel nicht leugnen, dass die Levels lineare Schläuche mit kleinen abseitigen Nischen sind, und kommen sie doch mal als offen daher, dann sind sie unfassbar kompakt gestaltet. Versteht mich nicht falsch, sie sind sehr schön geraten, es fällt nur eben auf. Wie auch zum Beispiel die Tatsache, dass ich lange nichts mehr gespielt habe, was eine so ungenau zu bestimmende Ziel- und Lock-on-Funktion hatte. Gott Gnade dem Spieler, der gerade von Dark Souls 3 kommt und jetzt hier zurande kommen muss.

Ratchet & Clank - A Crack in Time - zeitlos schön

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Die wuseligen Planeten sind eines der optischen Highlights der Neuauflage.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das ist eben die Kehrseite dessen, dass Insomniac sich und Ratchet & Clank treu bleiben, und es ist ein Preis, den zumindest ich nur allzu gerne zu zahlen bereit bin. Gut, dann gibt es halt Collectibles, die charmante aber eher unnütze Dinge wie Spaß-Cheatcodes freischalten! Gut, dann muss ich halt im Metroidvania-Style später noch mal backtracken, um ein weiteres Sammelobjekt zu kriegen! Pah! Ich hab vor 22 Jahren "Der König der Löwen" gesehen, ich komm aus einer Zeit, als wir bestenfalls viel zu lange Passwörter hatten, um zu bestimmten Levels in unseren Lieblingsspielen zu springen!

Wie neue Spieler auf diese Mechaniken der alten Schule reagieren? Schwer für mich zu sagen. Immerhin gibt es derlei kaum noch, und es ist jetzt auch nicht so, als würde R&C überhaupt keinen modernen Komfort bieten. Schon fast eine Spur zu komfortabel beispielsweise ist der Tod, der hat nämlich quasi keinen Nachteil. Ist wie damals im ersten Bioshock – stirbt man, respawnt man am letzten Checkpoint, Feinde sind alle immer noch tot, gesammelte Items bleiben gesammelt. Ist ein bisschen sehr gut gemeint. Irgendeine Konsequenz wäre schon schön gewesen. Sagt ja keiner, dass wir zu einem System mit Extraleben zurückmüssen.

Ratchet & Clank - A Crack in Time - zeitlos schön

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 21/241/24
Das Reboot eignet sich sowohl für alte Fans als auch neue Sympathisanten bestens.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was sich hingegen nicht von der Hand weisen lässt, ist die Qualität der ganzen Nummer. Ich hab schon erwähnt, wie schick das ganze aussieht, aber vor allem steht es weder seinen Vorgängern noch dem Rest der Genre-Kollegen in irgendwas nach. Es steuert sich geradezu himmlisch, die abgefahrenen Knarren bocken sehr gut und es ist darüber hinaus noch ziemlich lustig. Zwischen den ulkigen Charakteren und den spritzigen Dialogen, die sie führen, versteckt sich sogar eine Spur Meta-Humor. So gibt es im R&C-Universum selbst offenbar sowohl einen Animationsfilm als auch ein "neues Spiel" zu dem ungleichen Gespann, und mindestens ein Charakter gratuliert auch zum neuen Reboot. Man hält aber die Zügel doch straff genug, als dass solche Dinge nicht übertrieben werden, sondern geschmackvoll pointiert bleiben.

Ein fantastisches Reboot und ein Riesenspaß – für alte wie auch neue Fans.Fazit lesen

Das Ergebnis ist letzten Endes ein zeitlich kompaktes (und preislich etwas günstigeres, es kostet so um die 40 bis 45 Euro) und in jeder wichtigen Hinsicht erfreuliches Gute-Laune-Spiel, das nicht nur an vergangene Zeit erinnert, sondern vor allem auch daran, dass es Elemente gibt, die trotz einer Verschiebung der Geschmäcker immer noch funktionieren. Qualität besteht, auch wenn sie gerade nicht en vogue ist, und das Krawallduo Ratchet & Clank kann erhobenen Hauptes den Spielemarkt betreten und noch mal so richtig aufräumen.