Lombax Ratchet und sein Roboterfreund Clank sind ein äußerst erfolgreiches Duo, deren Spiele auf der PlayStation 2, PlayStation 3 und PlayStation Portable reichlich Erfolg hatten. Doch es hätte auch ganz anders kommen können, wie Ted Price, Präsident des Entwickler-Studios Insomniac Games gegenüber G4TV gestand.

Ratchet & Clank: - Entstand aus einem Fehlschlag

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 11/131/13
Das Heldenduo hätte auch anders enden können
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Ratchet & Clank begann als ein Spiel über ein Mädchen mit einem Stock, welche sich in einer Maya-angehauchten Umgebung befand. Es wäre wohl ein ab 18 Titel geworden, hätten wir es jemals veröffentlicht. Nicht wegen dem Mädchen, aber weil es ein sehr düsteres Spiels war.“

Sechs Monate lang befand sich das Spiel in Vorproduktion, bis er gemerkt hat, dass sein Team nicht sonderlich überzeugt war. Price war allerdings der Meinung, „was man angefangen hat, das muss man auch zu Ende bringen.“

In einem Meeting mit Sony, dem Publisher, wurde es ihm dann allerdings klar. Die hätten ihn zwar in seinem Vorhaben unterstützt aber auch vorausgesagt, dass es sich wohl nicht sonderlich gut auf dem Markt machen würde. Das Projekt wurde also eingestampft.

Zwei Wochen später wurde dann die Idee zum jetzigen Ratchet & Clank geboren. Die stammte von Brian Hastings, dem Chief Creative Officer. „Er hatte diese Idee von einem kleinen Alien, welches coole Waffen hat und in Raumschiffen herumfliegt.“ Da das Studio außerdem mit dem Jump'n'Run Genre vertraut war (Spyro the Dragon), wurde es prompt in diese Kategorie versetzt.

„Es war eine tolle Erfahrung sich von diesem anfänglichen Fehlschlag nicht unterkriegen zu lassen und sich dafür etwas viel besseres einfallen zu lassen“, so Price.

Ratchet & Clank: A Crack in Time ist für PS3 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.